DSF-Experte Udo Lattek schreibt bei Sport1.de, dass die Schiedsrichteraffäre Konsequenzen für den DFB-Präsidenten haben wird.

Hallo Fußball-Freunde,

zunächst mal zu den unerfreulichen Dingen. Die Schiedsrichteraffäre um Manfred Amerell und Michael Kempter zieht immer weitere Kreise.

DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger gerät dabei immer mehr unter Druck. Wenn man die ganzen Fakten sieht, kann man nicht akzeptieren, dass er weiter Präsident des größten Sportverbands der Welt bleibt.

Für mich ist klar: Zwanziger wird seinen Rücktritt erklären müssen.

Aber zurück zum Sport. Der Bundesliga-Samstag stand im Zeichen von Schalke 04, die nach dem 4:1-Sieg bei Eintracht Frankfurt den Bayern nun ordentlich Druck machen.

Ich war der Meinung, dass sie das spielerische Potenzial in dieser Saison eigentlich gar nicht hatten. Aber die gute Platzierung der Schalker zeigt mal wieder, dass Felix Magath ein exzellenter Trainer ist.

Viele sagen, dass das Spiel der Schalker nicht spektakulär aussieht. Aber das ist egal: Erstmal gewinnen und der Rest kommt von allein.

Felix hat klar erkannt, dass seine Mannschaft das Spiel nicht gestalten kann, sondern mit überfallartigen Angriffen viel gefährlicher ist.

Hannover 96 ist endlich wieder mal ein Sieg gelungen. Von einem Aufbruch in eine neue Zeit möchte ich aber nicht sprechen. Dafür war die Leistung einfach nicht gut genug.

Aber wenn eine Mannschaft solche Spiele gewinnt, kann es durchaus eine Wende geben. Es war aber auch höchste Zeit für Slomkas ersten Sieg.

Es ist bekannt, dass 96-Präsident Martin Kind nicht unbedingt ein Freund von Slomka war und er Hans Meyer vorgezogen hätte.

Ich denke, Slomka wäre entlassen worden, wenn die Mannschaft in Freiburg verloren hätten.

Für die Freiburger sehe ich übrigens schwarz. Ich denke, dass die Breisgauer jetzt da unten jetzt nicht mehr raus kommen können.

Und dann kann es auch sein, dass der Druck der Öffentlichkeit so stark wird, dass sie den Trainer doch entlassen müssen.

Euer Udo Lattek

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel