vergrößernverkleinern
Das Remis gegen Hoffenheim war Nürnbergs siebtes in dieser Saison © getty

Der 1.FC Nürnberg setzt seinen jüngsten Aufwärtstrend nicht fort. Die Hoffenheimer Gäste vergeben die besten Chancen.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat seinen jüngsten Aufwärtstrend nicht wie erhofft fortsetzen können.

Im Kampf gegen den Abstieg blieb der Club zum fünften Mal in Folge ungeschlagen, erreichte nach zuletzt zwei Siegen aber gegen die angeschlagene TSG 1899 Hoffenheim nur ein 0:0. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Gäste, die in der Rückrunde bislang nur zweimal gewonnen haben und vor der Dienstreise nach Nürnberg zweimal verloren hatten, stecken weiter im Niemandsland der Tabelle fest.

Vergebene Doppelchance

Die Hoffenheimer waren in einer niveauarmen Begegnung zunächst spielbestimmend. Bereits in der 13. Minute vergab die TSG aber arg fahrlässig eine doppelte Chance zur Führung: Vedad Ibisevic schoss aus kurzer Distanz und bester Position unbedrängt den auf der Linie stehenden Javier Pinola an, ebenso unkonzentriert setzte Carlos Eduardo den Abpraller nur an die Latte.

Trotz der Überlegenheit - richtig zwingend waren die Angriffe der Gäste nur selten, gute Torchancen wurden nicht entschlossen genutzt.

Nürnberger Harmlosigkeit

Nürnberg sah den Strafraum der Hoffenheimer zunächst nur aus der Ferne. Erst in der 17. Minute machte der Club durch Ilkay Gündogan, dessen Schuss aus 20 Metern nur knapp am Tordreick vorbeistrich, erstmals auf sich aufmerksam (17.).

Danach fanden die zuletzt zwei Mal siegreichen und vier Spiele ungeschlagenen Franken besser ins Spiel, ohne aber überzeugend nach vorne zu spielen. Das besserte sich ein wenig erst mit der Einwechslung von Marek Mintal (46.).

Salihovic verpasst

Dennoch hatte Hoffenheim vor 40.421 Zuschauern auch in der zweiten Halbzeit die Chance, früh in Führung zu gehen: Diesmal war es Sejad Salihovic, der bei einer Doppelchance scheiterte - beide Male reagierte Club-Torhüter Raphael Schäfer hervorragend (52.).

Erste Ecke nach 70 Minuten

Auf der Gegenseite prüfte U21-Nationalspieler Eric-Maxim Choupo-Moting, der als zunächst einzige Spitze auf verlorenem Posten gestanden hatte, Hoffenheims Torhüter Timo Hildebrand (68.). Erst in der 70. Minute kamen die Gastgeber zu ihrem ersten Eckball.

Flaute im Sturm

Beide Mannschaften mussten ohne treffsichere Angreifer auskommen. Beim Club fehlte Albert Bunjaku, der zwölf der bislang 24 Tore für die Franken erzielt hatte, Trainer Dieter Hecking bot daher anfänglich Choupo-Moting als einzigen gelernten Stürmer auf. Hoffenheim standen die Angreifer Demba Ba und Chinedu Obasi (jeweils 5 Treffer) nicht zur Verfügung.

Beim Club war Torhüter Schäfer ein gewohnt sicherer Rückhalt. Die übezeugendste Leistung bei Hoffenheim bot der souveräne Josip Simunic im Abwehrzentrum.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel