vergrößernverkleinern
Lucas Barrios ist noch ohne Länderspiel für sein Heimatland Argentinien © getty

Dortmund fügt Leverkusen eine empfindliche Schlappe im Kampf um die Meisterschaft zu. Gegen einen Argentinier findet Bayer kein Mittel.

Dortmund - Bayer Leverkusen hat wichtige Punkte im Kampf um den ersten Meistertitel seiner Vereinsgeschichte verspielt.

Die Rheinländer verloren das Westduell bei Borussia Dortmund mit 0:3 (0:0) und vergaben die große Chance, mit Tabellenführer Bayern München gleichzuziehen. Die Gastgeber hingegen verteidigten Platz vier erfolgreich und dürfen weiterhin vom Comeback auf der internationalen Bühne träumen.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mit den Saisontreffern Nummer 14 und 15 (50. und 60.) besiegelte der Argentinier Lucas Barrios vor 80.100 Zuschauern die zweite Saisonniederlage der Leverkusener und gleichzeitig den

insgesamt 600. Bundesliga-Sieg der Borussia. Den Schlusspunkt setzte der für Barrios eingewechselte Dimitar Rangelow (87.).

Klopp zieht den Hut

BVB-Coach Jürgen Klopp zeigte sich nach der Partie überzeugt von seinem jungen Team. Besonders in Anbetracht der zweiten Hälfte geriet der trainer ins Schwärmen.

"Wir sind nach der Pause rausgekommen, wirkten ganz anders, waren präsenter. Wir haben heute auch Glück gehabt, das hat die Mannschaft sich aber auch verdient. Da muss ich den Hut ziehen."

Ganz anders war die Gefühlslage von Jupp Heynckes: "Wenn man so überlegen spielt wie wir in der ersten Halbzeit, muss man wenigstens 2:0 in Führung gehen", analysierte Bayers Trainer.

"Nach der Halbzeit haben wir das 0:1 nach einem Standard gefangen, die weiteren Tore fielen nach individuellen Fehlern. Wir hatten dann nicht mehr die Überzeugung, dass wir das Spiel noch drehen könnten."

Bayer zunächst klar besser

Mit viel Tempo und offenem Visier begannen beide Teams und versuchten, bereits im Mittelfeld das Aufbauspiel des Gegners zu stören und mit schnellen Pässen in die Spitze für einen Überraschungseffekt zu sorgen.

Die erste große Chance der Begegnung erspielten sich die Rheinländer in der elften Minute, als Stefan Kießling am Elfmeterpunkt völlig freistehend zum Schuss kam, aber BVB-Torhüter Roman Weidenfeller mit einem spektakulären Reflex parierte.

Dortmund, das auf den gesperrten Nuri Sahin sowie die verletzten Sven Bender, Nelson Valdez und Mats Hummels verzichten musste, sah sich mit zunehmender Spieldauer immer öfter in der Rolle der Kontermannschaft, nahm sich jedoch mit unpräzisen Pässen selbst die Torgefährlichkeit.

In der Offensive wesentlich zielstrebiger wirkte Bayer, das durch Eren Derdiyok (20.) die zweite Möglichkeit zum 1:0 vergab. Erneut klärte Weidenfeller mit einer Glanzparade.

Glück hatte der BVB-Keeper bei einem Pfostenschuss von Derdiyok (42.).

Großkreutz mit dem Startschuss

Nationaltorhüter Rene Adler im Leverkusener Gehäuse erlebte hingegen eine relativ ruhige erste Halbzeit. Der BVB kam nur durch Standardsituationen zu Torraumszenen, die jedoch für wenig Gefahr sorgten.

Erst nach einer halben Stunde kam die Borussia besser ins Spiel und erhöhte den Druck. Dennoch musste Adler nicht entscheidend eingreifen.

Bis zur 49. Minute mussten die Dortmunder Fans auf die erste Riesenchance ihrer Mannschaft warten.

Kevin Großkreutz zirkelte den Ball jedoch aus spitzem Winkel am Tor vorbei.

Barrios besiegelt Bayers Untergang

60 Sekunden später gelang Barrios aus nur fünf Metern nach einer Kopfballvorlage von Patrick Owomoyela das 1:0. Dem war ein Eckball von Hajnal vorausgegangen.

Der BVB wirkte im Vergleich zum ersten Durchgang wesentlich aggressiver, während Bayer seinen Rhythmus verlor. Folglich mussten die Gäste mehrere brisante Szenen meistern wie zum Beispiel beim Versuch einer Bogenlampe aus rund 40 Metern von Barrios, doch Adler rettete mit Mühe.

Wenig später hatte der Bayer-Torhüter jedoch gegen Barrios aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit.

Auch der eingewechselte Toni Kroos konnte Bayers zweite Saisonpleite nicht mehr abwenden, hatte aber eine Meinung zu seinem 67-minütigen Bankaufenthalt: "Ich habe die Entscheidung des Trainers, der mit der Mannschaft letzte Woche sehr zufrieden war, zu akzeptieren. Natürlich war ich überrascht, aber ich füge mich der Entscheidung von Jupp Heynckes."

Beste Dortmunder waren Torhüter Weidenfeller und Barrios. Bei Leverkusen verdienten sich Renato Augusto und Sami Hyypiä die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel