vergrößernverkleinern
Daniel van Buyten (r.) wechselte 2006 vom Hamburger SV zu den Bayern © getty

Die "Wochen der Wahrheit" stehen an. Bayern, Schalke und Leverkusen greifen nach der Meisterschaft. Sport1.de wagt eine Prognose.

Von Nikolai Kube und Björn Seitner

München - Die "Wochen der Wahrheit" stehen in der Bundesliga an.

Sieben Spieltage vor Schluss ist ein Titelkampf entbrannt, der heißer nicht sein könnte.

Die drei Top-Teams Bayern München, FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen treffen in den kommenden drei Wochen zum direkten Duell aufeinander - eine Vorentscheidung um die Meisterschaft kündigt sich an. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Nach einem lange währenden Zweikampf zwischen Bayern und Leverkusen hat sich das Team von Felix Magath, der schon vergangene Saison den Meistercoup mit dem VfL Wolfsburg vollbracht hat, nun zwischen beide Mannschaften geschoben und nur noch einen Punkt Rückstand auf die Bayern.

Direkt zu Bayer Leverkusen und Schalke 04 - Teil zwei der Sport1.de-Prognose

Bayern hat's am schwersten

Dabei hätte Schalke schon am 27. Spieltag an den Münchnern vorbeiziehen können.

Doch keine der Spitzenmannschaften nutzte die Gunst der Stunde. Bayern ließ Federn in Frankfurt, Leverkusen verlor in Dortmund und der FC Schalke kam beim HSV nicht über ein Unentschieden hinaus.

Die härtesten Wochen hat eindeutig der FC Bayern vor sich, der nach dem 1:0 im DFB-Pokal-Halbfinale weiter auf drei Hochzeiten tanzt, mit Arjen Robben aber einen Mann im Kader hat, der den Unterschied ausmachen kann. "Der Druck auf jeden Einzelnen ist jetzt enorm", sagte Robben der "Sportbild" zum anstehenden Endspurt in drei Wettbewerben.

Leverkusen und Schalke dagegen können sich nur auf die Liga konzentrieren.

Sport1.de analysiert die Situation der drei großen Meisterschaftskandidaten und wagt eine Prognose.

Bayern München (1., 56 Punkte, 54:24 Tore)

Restprogramm in der Bundesliga: Stuttgart (H), Schalke (A), Leverkusen (A), Hannover (H), Mönchengladbach (A), Bochum (H), Berlin (A) - (Zum Spielplan des FC Bayern)

Formkurve: Nachdem die Euphorie der Bayern durch den Patzer in Frankfurt jäh gebremst wurde, haben die Münchner durch den Einzug ins Pokalfinale neuen Mut geschöpft.

Zuvor schwankte die Abwehr unter Trainer Louis van Gaal allerdings, was den FC Bayern nicht unantastbar macht.

Einem mageren 1:1 in Köln folgte in der Champions League eine 2:3-Niederlage gegen den AC Florenz, mit der der deutsche Rekordmeister gerade noch den Einzug ins Viertelfinale schaffte.

Danach folgte eine schwache Partie gegen Freiburg und schließlich die Pleite in Frankfurt. Einfacher wird es wahrlich nicht, denn nun folgen in 15 Tagen fünf Partien gegen Stuttgart, Schalke, Leverkusen und Manchester United. Als erstes steht in der heimischen Arena die Partie gegen den VfB an (Sa., ab 15 Uhr LIVE).

Mannschaft: Daniel van Buytens Verletzung im Spiel gegen die Eintracht stellte sich im Nachhinein als weniger schwerwiegend heraus als zunächst angenommen, aber die Bayern-Abwehr wackelte auch schon zuvor. Dem 17-jährigen David Alaba fehlt die Konstanz und auch Holger Badstuber und Diego Contento spielen nicht fehlerlos. Bei Martin Demichelis muss nach seinen Kopfverletzungen aus dem Länderspiel gegen Deutschland auf die vollständige Genesung gewartet werden.

Im Mittelfeld kommt die Flügelzange von Franck Ribery und Arjen Robben zu selten zum Einsatz, weil der Franzose nicht hundertprozentig fit ist. Alle fünf Spiele wird Ribery nicht über 90 Minuten absolvieren können. Robben ist allerdings in Hochform und hat sich mit seinen beiden spielentscheidenden Toren in Champions League und DFB-Pokal zum wichtigsten Spieler der Bayern entwickelt.

Im Sturm ist Mario Gomez verletzt. Miroslav Klose, der zuletzt in Frankfurt sein zweites Saisontor erzielte, Thomas Müller und auch Ivica Olic sind aber einsatzbereit.

Sport1.de-Prognose: Die Bayern finden zurück zu alter Stärke und holen trotz Dreifachbelastung und Formschwankungen den Titel.

Zu Bayer Leverkusen und Schalke 04 - Teil zwei der Sport1.de-Prognose

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel