vergrößernverkleinern
Frankfurts Patrick Ochs (r.) im Duell mit dem Bochumer Zlatko Dedic © getty

Mit einer Notelf hat Frankfurt den FC Bayern besiegt. In Bochum kehren die Stammkräfte zurück. Doch wen soll Skibbe rausnehmen?

Von Christian Stüwe

München - Eintracht Frankfurts Trainer Michael Skibbe hat derzeit ein echtes Luxusproblem, um das er nicht zu beneiden ist.

Beim ebenso überraschenden wie stark herausgespielten 2:1-Sieg gegen den FC Bayern am vergangenen Wochenende fehlten in Patrick Ochs, Maik Franz und Selim Teber drei absolut gesetzte Spieler verletzt oder gesperrt.

Im Freitagsspiel gegen den VfL Bochum (ab 20.15 Uhr LIVE) stehen die drei nun wieder bereit - doch deren Vertreter Sebastian Jung, Marcel Heller und Caio spielten gegen den Rekordmeister derart stark auf, dass Skibbe sie kaum auf die Bank setzen kann.

"Sicher ist es nicht einfach, wenn alle herausragende Leistungen gezeigt haben und man nun unter Umständen umstellen muss", grübelt Skibbe derzeit nach einer Lösung.

"Aber so etwas passiert eben", sagt Skibbe: "Wir werden schauen, was für das Team das Beste ist und werden uns dann für eine Startelf entscheiden."

Zurück in den Liga-Alltag

Ein weiteres Problem für Skibbe dürfte es sein, die Mannschaft nach dem spektakulären Spiel gegen die Bayern wieder auf den Ligaalltag in Bochum einzustellen.

Der 44-Jährige ist daher auch bemüht, sein Team auf den Boden zurückzuholen.

"Wir fahren nicht als Favorit nach Bochum. Der VfL hat sich unter Heiko Herrlich sehr gut entwickelt", sagt Skibbe:

"Trotzdem hat er sich den Klassenerhalt noch nicht gesichert. Daher wird es eine schwere, aber interessante Aufgabe für uns."

Platz sechs in Schlagweite

Zusätzliche Motivation könnte den Hessen ein Blick auf die Tabelle bringen. Nachdem die Europacup-Träume zwischenzeitlich schon wieder abgeschrieben waren, sind es nach dem Bayern-Sieg aktuell nur noch sechs Punkte auf den Hamburger SV auf Rang sechs.

Mit einem Dreier im Revier könnte die Eintracht zumindest über Nacht bis auf drei Punkte an die internationalen Plätze heranrücken.

Spycher wird geschont

Dabei wird Skibbe allerdings sehr wahrscheinlich auf seinen Kapitän Christoph Spycher verzichten müssen. Ein herber Verlust. Der Schweizer spielt zwar oft unauffällig, gilt aber als Kopf der Mannschaft.

"Eine Kernspintomografie hat ergeben, dass es Einblutungen oberhalb des Knies gibt", erläutert Skibbe:

"Wir wollen verhindern, dass es eine ernstere Verletzung wird. Daher werden wir ihn schonen und gehen davon aus, dass er nicht spielen wird."

Kein Ersatz auf links

Während die Frankfurter auf den anderen Positionen derzeit fast übersetzt sind, gibt es keinen adäquaten Ersatz für Spycher.

Der unter Ex-Coach Friedhelm Funkel verpflichtete Linksverteidiger Nikola Petkovic wurde in dieser Saison erst einmal in der 90. Minute eingewechselt und gilt in Frankfurt als Streichkandidat.

Wahrscheinlicher als ein Einsatz des Serben scheint, dass Skibbe Jung auf die linke Seite herüberschiebt.

Schlechte Bochumer Serie

Während die Frankfurter ihre Luxusprobleme wälzen, beschäftigen Bochum und Trainer Heiko Herrlich ganz andere Dinge.

Der VfL steckt mitten im Abstiegskampf. Seit fünf Spielen ist Bochum sieglos, die letzten drei Partien gingen verloren. Nur vier Punkte trennen den Klub noch vom Relegationsplatz (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Wir haben in Bremen wirklich nicht schlecht gespielt", sagt Herrlich: "Auch gegen Wolfsburg und Dortmund hatten wir starke Phasen. Wenn wir diese Leistung weiter bringen, werden wir in den ausstehenden Spielen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln."

Herrlich mag die "Drucksituation"

Der Trainer, der in der Hinrunde beim Gastspiel in Frankfurt (1:2) sein Debüt gab, freut sich auf die "knisternde Atmosphäre" unter Flutlicht.

Bange machen gilt nicht für Herrlich: "Ich mag die Drucksituation, das macht den Fußball ja auch aus."

Und vielleicht gelingt dem VfL ja gerade gegen die Mannschaft die Wende, die letzte Woche die Bayern überraschte.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Bochum: Heerwagen - Concha, Maltritz, Mavraj, Fuchs - Dabrowski, Johansson - Freier, Holtby, Dedic (Prokoph) - Sestak

Frankfurt: Nikolov - Franz, Chris, Russ, Jung - Schwegler - Ochs, Meier, Caio (Teber), Köhler - Altintop

Schiedsrichter: Brych

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel