vergrößernverkleinern
Claudio Pizarro (l.) und Lucas Barrios kommen gemeinsam in dieser Saison auf 27 Ligatore © getty

Im direkten Duell spielen Dortmund und Bremen aus, wer von der Champions League träumen darf. Beide setzen auf ihre Knipser.

Von Daniel Rathjen

München - Zwischen Borussia Dortmund und Werder Bremen geht es um die Plätze im internationalen Wettbewerb.

Der Sieger darf weiterhin in Richtung Champions-League-Qualifikation schielen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Das Duell am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) hat es also in sich.

Auch weil sich zwei torhungrige Angreifer aus Südamerika treffen: Der "Panther", Dortmunds Lucas Barrios und Claudio "Pizza" Pizarro aus Bremen. Mit 15 beziehungsweise 12 Treffern sitzen sie Kevin Kuranyi vom FC Schalke 04 bei der Jagd auf die Torjägerkrone im Nacken.

Torhungrig sind der Argentinier und der Peruaner sowieso. Ihr Aufeinandertreffen macht Appetit auf mehr.

Sport1.de stellt die Goalgetter gegenüber:

Lucas Barrios (Borussia Dortmund) - 30 Pflichtspiele, 19 Tore

Zunächst wurde er nur belächelt. Jetzt zittern die Abwehrreihen der Liga vor Lucas Barrios.

Als Welttorjäger kam der 25-Jahrige für 4,2 Millionen Euro vom chilenischen Top-Klub CSD Colo Colo. Mit skeptischen Blicken beobachteten die Fans den Ersatz für den zum FC Basel abgewanderten Alex Frei.

Als der Angreifer dann auch noch in den ersten sieben Partien nicht traf, fühlten sich die Kritiker bestätigt. Doch der Knoten platzte am achten Spieltag - der Argentinier erzielte den 1:0-Siegtreffer.

Mit Torinstinkt und Dynamik

Seitdem trifft und trifft und trifft er. Sein Instinkt und die Dynamik in seinen Aktionen sind die Stärken von "La Pantera", dem Panther, wie er in der Heimat genannt wird.

Acht Jahre nach dem exzentrischen Brasilianer Marcio Amoroso liebäugelt wieder ein Angreifer von Borussia Dortmund mit der Bundesliga-Torschützenkrone.

BVB-Präsident Reinhard Rauball schwärmt: "Rückblickend war Barrios ein Schnäppchen. Er kann es einfach. Für die Leute wird immer klarer, dass er seine Tore in der vorigen Saison nicht in der Operettenliga erzielt hat."

Sein Trikot ist ein Verkaufsschlager

Kein Trikot wird im Fanshop derzeit häufiger verkauft als das mit der Nummer 18 und dem Namenszug von Barrios. Die Sportbegeisterung in der Revierstadt erinnert Barrios an zu Hause: "Fußball wird hier geliebt wie in meiner Heimat."

Nur vom 22. bis zum 25. Spieltag steckte der Torjäger noch einmal im Formtief, um sich mit seinem zweiten (gegen Bochum) und dritten (gegen Leverkusen) Liga-Doppelpack eindrucksvoll zurückzumelden.

"Ich habe das Pech abgelegt", jubelte er daraufhin. An sein Credo hält er sich ohnehin: "Ich will immer das Beste für die Mannschaft erreichen", lautet es.

Claudio Pizarro (Werder Bremen) - 31 Pflichtspiele, 22 Tore

Er hatte Nackenprobleme, Knieprobleme, Fußprobleme und Erkältungen - doch wenn der Peruaner auf dem Platz stand, war er brandgefährlich. Pizarro ist Bremens Torgarant, der 31-Jährige stellt seine Sturmkollegen in den Schatten.

In der Europa League stehen Stars wie David Villa, Fernando Torres und Javier Saviola in der Torjägerliste hinter ihm. Mit acht Treffern ist Werder Bremens Top-Stürmer der beste Schütze des Wettbewerbs. In acht Spielen mussten die Bremer bislang aber auch ohne "Pizza" auskommen.

Die mickrige Bilanz: nur ein Sieg, fünf Unentschieden, zwei Niederlagen. Kapitän Torsten Frings gesteht: "Wir haben gesehen, dass es ohne ihn schwierig für uns ist."

Mann für die wichtigen Treffer

Das Entscheidende ist beim erfahrenen Pizarro: Er macht die wichtigen Tore. Das 1:0 gegen Hoffenheim, das 2:1 gegen Hertha BSC oder den frühen Führungstreffer im Hinspiel gegen den VfB Stuttgart.

Sein fortschreitendes Alter wirkt sich auch sonst positiv aus. Früher war der Peruaner oft bis spät in die Nacht in Diskos unterwegs. Mittlerweile ist Ruhe eingekehrt.

"Als ich jung war, habe ich etwas mehr gefeiert", sagt der Südamerikaner, der nach seiner Karriere in Peru und Argentinien Pferde züchten will.

Es gebe eine Zeit für Arbeit und eine Zeit für Freizeit und Spaß. Gegen Dortmund will er den Spaß mit der Arbeit verknüpfen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel