vergrößernverkleinern
Das Spiel zwischen Freiburg und Bochum ist von vielen Zweikämpfen geprägt © getty

Cisse bringt Freiburg in Führung, doch Bochum gleicht aus. Die Breisgauer können ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen.

Freiburg - Der SC Freiburg und der VfL Bochum haben sich im Kampf gegen den Abstieg aus der Bundesliga gegenseitig die Punkte geklaut.

Der Aufsteiger und der seit nunmehr sieben Partien sieglose VfL trennten sich im Kellerduell des 29. Spieltags 1:1 (1:1). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Damit müssen die Freiburger wie die Bochumer, die seit Oktober 1996 nicht mehr in Freiburg gewonnen haben, weiter um den Klassenerhalt bangen.

Papiss Cisse hatte Freiburg in Führung gebracht (18.), Christoph Dabrowski erzielte den Ausgleich (24.).

Großes Engagement von beiden Teams

Die 21.500 Zuschauer sahen in der Anfangsphase eine ausgeglichene Begegnung. Beide Teams gingen mit großem Engagement und einer offensiven Ausrichtung zu Werke.

Dabei konnten sich die Gastgeber zu Beginn eine Doppelchance durch Johannes Flum und Cisse erarbeiten (7.).

Cisse mit der Führung

Die Freiburger, die auf Du-Ri Cha (Muskelfaserriss), Ömer Toprak, Hamed Namouchi (beide muskuläre Probleme) und Cedric Makiadi (Gelbsperre) verzichten mussten, übernahmen mit zunehmender Spieldauer immer mehr das Kommando.

Die Gäste, die ohne Mimoun Azaouagh (Fingerbruch) und Milos Maric (Rotsperre) auskommen mussten, wurden weitgehend in die Defensive gedrängt.

Schon nach knapp 20 Minuten wurden die Breisgauer für ihre Bemühungen belohnt. Der Senegalese Cisse markierte aus kurzer Distanz sein drittes Saisontor. Die Freiburger konnten sich allerdings nur kurz über die Führung freuen.

Dabrowski erzielte nach einem Freistoß von Christian Fuchs mit seinem ersten Saisontor den schmeichelhaften Ausgleich.

Glück für die Herrlich-Elf

Nur wenige Minuten später hatte das Gästeteam von Trainer Heiko Herrlich, der als Jugendlicher beim SC spielte, bei einem Pfostentreffer von Julian Schuster viel Glück (28.). Auch im Anschluss blieben die Freiburger die gefährlichere Mannschaft.

Jonathan Jäger vergab kurz vor Ende der ersten Hälfte die große Chance zur erneuten Führung für die Gastgeber (45.).

Freiburg auch nach dem Wechsel besser

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Freiburger das bessere Team. Ein Treffer blieb dem Aufsteiger aber trotz der Überlegenheit zunächst versagt. In der 62. Minute hatten die Gastgeber bei einem Schuss von Fuchs sogar Glück, dass sie nicht in Rückstand gerieten.

Im Anschluss drängte Freiburg auf den Sieg, Bochum verteidigte mit großer Leidenschaft.

Beste Spieler auf Seiten der Freiburger waren der Marokkaner Yacine Abdessadki und der Kameruner Mohamadou Idrussou. Bei den Bochumern überzeugten Dabrowski und Torhüter Philipp Heerwagen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel