vergrößernverkleinern
Edin Dzeko führt mit 18 Treffern die Torjäger-Liste gemeinsam mit Kießling und Kuranyi an © getty

Gegen Hoffenheim erzielt der Bosnier bereits seinen sechsten Saison-DoppelpackRangnick bemängelt den fehlenden Torinstinkt.

Wolfsburg - Aus Ralf Rangnick sprach ein wenig der Neid.

"Wenn Edin Dzeko bei uns spielen würde, hätten wir sicher auch ein oder zwei Tore gemacht", sagte der Trainer von 1899 Hoffenheim nach der 0:4 (0:1)-Pleite seiner Mannschaft beim Deutschen Meister VfL Wolfsburg.

Wie so häufig in den letzten Wochen hatte der Torjäger der "Wölfe" den Unterschied gemacht und das gezeigt, was Rangnicks Spielern in der Partie gänzlich abging: Torinstinkt.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Zwei Chancen, zwei Treffer - mit seinem sechsten Doppelpack der Saison erteilte Dzeko den Gästen eine Lehrstunde in Sachen Effektivität.

Dzeko will die Torjäger-Kanone

"Hoffenheim war in der ersten Halbzeit viel besser, aber wir hatten einen starken Torwart und haben letztlich die Tore gemacht", sagte der bosnische Nationalspieler.

Aus seinen Ambitionen in Bezug auf die Torjäger-Krone macht Dzeko kein Geheimnis.

"Ich bin heiß auf jedes Tor und natürlich die Kanone. Das ist der Traum jedes Stürmers", erklärte der 24-Jährige, der mit seinen Treffern 17 und 18 zu den in der Torschützenliste führenden Stafan Kießling (Bayer Leverkusen) und Kevin Kuranyi (Schalke 04) aufschloss.

Wechsel rückt näher

Für Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß ist der Ausgang des Dreikampfs schon klar: "Ich habe bereits vor Wochen gesagt, dass Edin das Rennen macht. Er ist einfach der komplette Stürmer - beidfüßig, kopfballstark und unheimlich schnell."

Dass Dzeko auch in der kommenden Saison bei den Niedersachsen spielt, wird allerdings mit jedem seiner Tore unwahrscheinlicher.

Auch wenn als Ablöse 40 Millionen Euro festgeschrieben sind, scheint der Wechsel im Sommer vorprogrammiert.

"Ich habe Verständnis dafür, dass es ihn zu einem der europäischen Topklubs zieht. Aber solange keiner bereit ist, die Summe zu zahlen, gehe ich davon aus, dass er bei uns bleibt", sagte Hoeneß.

Europa League in Reichweite

Nicht zuletzt dank Dzekos Toren dürfen die Wolfsburger sogar weiterhin auf die Qualifikation für die Europa League hoffen.

"Wir haben nicht das schwerste Restprogramm, deshalb ist Platz sechs - vielleicht sogar fünf - immer noch möglich", so Hoeneß.

Nur zwei Punkte trennen den derzeitigen Tabellen-Neunten vom sechstplatzierten Hamburger SV, fünf Zähler sind es zu Werder Bremen auf Rang fünf.

Führung aus heiterem Himmel

Gegen Hoffenheim sah es allerdings zunächst nicht nach einer Fortsetzung der Aufholjagd aus. Die Gäste dominierten das Spiel, ließen jedoch zahlreiche guten Chancen aus, ehe Dzeko (25. Minute) zum 1:0 traf.

"Die Führung für uns fiel wie ein Blitz aus heiterem Himmel", sagte Hoeneß.

Doch erst als Andrea Barzagli (51.) mit seinem ersten Bundesliga-Treffer auf 2:0 erhöhte, war die Partie gelaufen.

Zvjezdan Misimovic (74.) und nochmals Dzeko (75.) stellten den Endstand her.

Rangnick fordert Sieg gegen Köln

Auch wenn Hoffenheim angesichts von neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz kaum noch in Abstiegsgefahr geraten dürfte, fordert Rangnick für das nächste Spiel am Samstag gegen den 1. FC Köln endlich wieder einen Sieg von seiner Mannschaft.

"Wir haben noch fünf Spiele und es ist enorm wichtig, dass wir mal wieder gewinnen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel