vergrößernverkleinern
Sebastian Kehl wechselte 2002 von Freiburg nach Dortmund © getty

Sebastian Kehl fällt mehrere Wochen aus. Dortmund will jetzt ohne ihn seinen internationalen Startplatz verteidigen.

Von Mathias Frohnapfel

München - Die schlechte Nachricht muss Borussia Dortmund erst noch verdauen:

Sebastian Kehl hat sich im Spiel gegen Werder Bremen einen Faserriss auf der linken Seite des Adduktorenansatzes zugezogen.

Der BVB-Kapitän fällt jetzt drei bis vier Wochen aus, die Saison dürfte für den 30-Jährigen so gut wie gelaufen sein.

Das ist das Ergebnis der Kernspinuntersuchung, die BVB-Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun in Duisburg durchführte.

Dabei hätten die Schwarzgelben ihren Kapitän mit all seiner Erfahrung im Saisonendspurt so gut gebrauchen können.

Champions League in Reichweite

Dortmund ist mittlerweile bis auf einen Punkt an den Drittplatzierten Bayer Leverkusen herangerückt

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Damit wäre sogar ein Startplatz für die Qualifikation zur Champions League greifbar.

Kehl als wichtige Stütze

In den vergangenen Wochen hat Kehl die Mannschaft klug gelenkt, im defensiven Mittelfeld für enorme Stabilität gesorgt.

Und dass Dortmund gegen Leverkusen und Bremen das bessere Ende für sich hatte, war auch mit ein Verdienst von Kehl. 220069 (DIASHOW: Bilder des Spieltags)

Der Kapitän hatte erst Anfang März sein Comeback in der Startelf gefeiert hatte. Zuvor hatte Kehl bereits neun Monate mit Leistenbeschwerden aussetzen müssen.

Seit seiner Rückkehr in die Startelf blieben die Dortmunder ungeschlagen, landeten vier Siege und spielten ein Mal remis. Kehl empfahl sich mit guten Leistungen sogar gleich wieder für ein Last-Minute-Ticket zur WM.

Barrios gegen Mainz einsatzbereit

Immerhin können die Dortmunder weiter auf Lucas Barrios zählen. Die Verletzung des Stürmers ist nicht so schlimm wie zuerst befürchtet. Der argentinische Torjäger hat im Training einen Bluterguss an der Wade erlitten.

Sein Einsatz beim FSV Mainz am Samstag ist laut ärztlicher Untersuchung nicht gefährdet. "Der Bluterguss ist harmlos. Lucas kann spielen", wird eine BVB-Sprecherin in der "Bild" zitiert.

Barrios erzielte als Dortmunds Top-Stürmer bisher 15 Saisontreffer.

"Reden nur von der Europa League"

Auch dank Barrios? Torinstinkt träumen manche BVB-Fans bereits von Champions-League-Duellen mit Inter, Barca oder Arsenal.

Den Verantwortlichen bei Schwarzgelb gefällt diese Euphorie nicht unbedingt.

"Wir reden nur von der Europa League", sagt Hans-Joachim Watzke.

Der BVB-Geschäftsführer kommt aber nicht umhin festzustellen:

"Ich sehe unsere Punktzahl, wir haben unsere Ausgangsposition im Hinblick auf die internationalen Plätze noch optimiert."

Klopp: "Keinen falschen Schritt machen"

Auch Trainer Klopp müht sich derzeit, für sein Team die richtige Mischung aus positiver Grundstimmung und Realismus zu finden.

Immer wieder betont er, dass die Mannschaft für jeden Erfolg "alles raushauen" müsse.

"Wir haben die beste Ausgangsposition, dürfen jetzt aber nicht den falschen Schritt machen", kommentiert Klopp im "kicker".

Er bezieht sich wohlgemerkt auf die Europa League.

Sicherheit zuerst

Gibt es denn gar keinen Flirt mit der Königsklasse?

"Mit ungelegten Eiern habe ich mich selten beschäftigt. Wir kümmern uns um unsere Aufgabe, und die nächste heißt Mainz", sagt Klopp.

Der sonst so emotionsgeladene Trainer wirkt aktuell ein wenig wie ein Versicherungsvertreter, der die Vorzüge der Vollkasko gegenüber einer Teilkasko heraushebt.

Klopp geht im Moment lieber auf Nummer sicher, wie schnell die Personalplanung kippen kann, weiß er nicht erst seit dem Ausfall von Sebastian Kehl.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel