vergrößernverkleinern
Hertha-Kapitän Arne Friedrich lobt die "super Moral in der Mannschaft" © getty

Angesichts eines "Hammerprogramms" hakt der Hertha-Kapitän den direkten Klassenerhalt ab, lobt aber die "super Moral".

Berlin - Schlusslicht Hertha BSC Berlin hat im Kampf um den Klassenerhalt das Erreichen eines Nicht-Abstiegsplatzes abgehakt.

"Das werden wir wohl nicht schaffen. Deshalb ist Platz 16 das Ziel, das wir angreifen sollten", sagte Herthas Kapitän Arne Friedrich angesichts von sechs Punkten Rückstand auf Rang 15 der "Sport Bild".

Im Kampf um den Relegationsplatz sieht Friedrich fünf Spiele vor Saisonende jedoch gute Chancen. Der positive Trend spreche für seine Mannschaft. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Haben eine super Moral in der Mannschaft"

Mitte März sei die Hertha nach dem 1:2 gegen Nürnberg schon abgeschrieben worden.

"Doch wir haben eine super Moral in der Mannschaft. Jetzt haben wir wieder die Chance vor Augen, die Rettung zu schaffen", sagte der Nationalspieler.

Der Drittletzte der Bundesliga bestreitet zwei Relegationsspiele gegen den Dritten der Zweiten Bundesliga.

"Nach der Hinrunde hatten wir zehn Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Da sind wir noch belächelt worden. Nun sind es nur noch drei", so Trainer Friedhelm Funkel, der sich nach dem 3:0 (2:0) beim 1. FC Köln optimistisch zeigt.

Friedrich sieht einen Vorteil

Bei einem Sieg gegen den VfB Stuttgart (Sa., ab 15 Uhr LIVE) und Ausrutschern der Konkurrenz könnte Hertha schon den Sprung auf Rang 16 schaffen.

"In Freiburg ist, wie ich gelesen habe, dicke Luft. Hannover hat keine gute Rückrunde gespielt. In dieser Beziehung haben wir definitiv einen Vorteil", sagte Friedrich.

Auch die schwierigen Aufgaben zum Saisonende mit Spielen gegen Schalke 04, Bayer Leverkusen und Bayern München kann Friedrichs Zuversicht nicht trüben.

"Das ist ein Hammerprogramm"

"Das ist ein Hammerprogramm. Aber keine Mannschaft darf sich sicher sein", sagte der 30-Jährige.

Trotz der weiter enttäuschenden Lage als Dauer-Schlusslicht und der chronischen Heimschwäche mit 13 Liga-Spielen ohne Sieg lobte Friedrich die Arbeit des Trainers: "Es war richtig, dass an Friedhelm Funkel festgehalten wurde. Was ich besonders an ihm schätze: seine ruhige und positive Art. Die ist im Abstiegskampf besonders wichtig, sie hat der Mannschaft enorm geholfen."

"Er verliert nie den Mut. Er hat uns immer gesagt, dass wir die Chance bekommen werden. So ist es jetzt auch", sagte Friedrich weiter.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel