vergrößernverkleinern
Aristide Bance stand erstmals nach Rotsperre wieder in der Mainzer Startelf © getty

Nach einer enttäuschenden Vorstellung in Mainz erleidet Borussia Dortmund einen Rückschlag im Kampf um die Champions League.

Mainz - Borussia Dortmund hat bei der ersten Rückkehr seines Trainers Jürgen Klopp an den Mainzer Bruchweg eine herben Dämpfer im Kampf um die Champions-League-Teilnahme kassiert.

Die Westfalen verloren mit 0:1 (0:1) ausgerechnet bei Klopps Ex-Klub FSV Mainz 05 und verpassten nach einer enttäuschenden Vorstellung den zumindest vorübergehenden Sprung auf Tabellenplatz drei. Adam Szalai (30.) besiegelte mit seinem ersten Saisontor die fünfte Auswärtspleite der Borussia, die in den vorherigen fünf Partien 13 von möglichen 15 Punkten geholt hatte.

Die Mainzer indes stoppten ihre Negativserie nach zuvor drei Niederlagen in Folge.

Die international ambitionierten Dortmunder fanden vor allem in der zerfahrenen ersten Halbzeit kein Rezept gegen die kompakte Mainzer Abwehr.

Bis auf Chancen durch Welttorjäger Lucas Barrios (23./25.), der zweimal aus kurzer Distanz am glänzend parierenden FSV-Keeper Heinz Müller scheiterte, blieb die BVB-Offensive äußerst blass.

Madrider Leihgabe umkurvt Dortmund

Die zuletzt schwächelnden Mainzer, bei denen Stürmer Aristide Bance nach dreiwöchiger Rot-Sperre sein Comeback feierte, erwiesen sich als äußerst effektiv. Gleich seine erste Chance nutzte der Aufsteiger zur schmeichelhaften Führung. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der von Real Madrid ausgeliehene Angreifer Szalai ließ dabei im gegnerischen Strafraum gleich drei Dortmunder Abwehrspieler aussteigen und erzielte mit einem strammen Flachschuss seinen ersten Saisontreffer.

Damit beendete der Ungar nach 333 Minuten die Torflaute der Mainzer.

Erst danach fanden die überraschend offensiv ausgerichteten Gastgeber vor 20.300 Zuschauern besser ins Spiel. Bance prüfte mit einem Freistoß Borussen-Torhüter Roman Weidenfeller (33).

Dortmund drückt, Mainz gefährlich

Nach dem Wechsel forcierten das Klopp-Team, in dem Sven Bender im defensiven Mittelfeld BVB-Kapitän Sebastian Kehl (Muskelfaserriss) ersetzte, den Druck.

Nicht zuletzt, weil der Ex-Mainzer Mohamend Zidan einige Akzente setzen konnte. Die beste Chance hatten aber die Hausherren, doch Andre Schürrle traf mit einem Weitschuss nur die Unterkante der Latte (60.).

Beim FSV überzeugten Müller und Szalai. Zidan sowie mit Abstrichen Marcel Schmelzer verdienten sich bei den Westfalen die besten Noten.

Klopp, der die Mainzer nach insgesamt 18 Jahren als Spieler und Trainer im Sommer 2008 Richtung Dortmund verlassen hatte, war von den FSV-Fans vor dem Anpfiff freundlich empfangen worden.

Dortmund solidarisiert sich

Die Borussia-Ultras hatten indes ihre Drohung wahrgemacht und schweigend die ersten zehn Minuten verfolgt.

Damit wollten sie gegen die DFB-Sanktionen gegen Fans von Hertha BSC Berlin und des 1. FC Nürnberg protestieren.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel