vergrößernverkleinern
Louis van Gaal trainiert seit Sommer 2009 den FC Bayern © getty

Dass Lyon sein Ligaspiel neu terminieren darf, ärgert van Gaal ungemein. Dennoch soll jetzt alle Konzentration Hannover gelten.

Vom FC Bayern berichtet Mathias Frohnapfel

München - Gute zehn Minuten lang hat sich Louis van Gaal am Freitagvormittag gewehrt.

Wieder und wieder betonte der Bayern-Trainer vor den Reportern an der Säbener Straße die Wichtigkeit des Spiels gegen Hannover (Sa., ab 18.15 Uhr LIVE) .

Daran hatte zwar niemand gezweifelt.

Doch was sagte van Gaal zu Olmypique Lyon?

Dem Gegner in der Champions League, der in Absprache mit dem französischen Verband flugs das Liga-Spiel gegen den AS Monaco vom 24. April auf den 12. Mai verlegen ließ.

Bayern verzichtet auf Protest

Die Franzosen können sich dadurch intensiver auf das Rückspiel in der Königsklasse vorbereiten.

Van Gaal, der bereits in der "tz" seinen Unmut kundgetan und einen offiziellen Protest angeregt hatte, wollte der Polemik nun am liebsten ausweichen.

Stattdessen sprang Bayerns Mediendirektor Markus Hörwick dem Chefcoach zur Seite.

"Es gibt keinen offiziellen Protest", erklärte Hörwick.

"Das ist eine alleinige Entscheidung der französischen Liga, und diese Liga ist autark. Ob uns das gefällt oder nicht ist ein anderes Thema."

Van Gaal fordert gleiche Bedingungen

Und van Gaal hatte nun doch eine sehr genaue Meinung zum Thema.

"Wenn Sie einen Wettbewerb organisieren, müssen Sie gleiche Bedingungen für alle schaffen. Das gehört zum Sport", stellte er fest.

Der zunehmende Furor in seiner Stimme verriet, wie sehr es im akribischen Arbeiter van Gaal brodelte.

"Ein Spiel sieben Tage lang vorzubereiten ist einfacher als in drei Tagen."

"UEFA müsste das kontrollieren"

Und van Gaal polterte weiter: "Das ist meine Meinung, deshalb macht Lyon das, deshalb erlaubt der französische Verband das!"

Der europäische Fußballverband, argumentierte der Niederländer, organisiere die Champions League und stehe auch über dem französischen Verband.

"Die UEFA müsste das kontrollieren", befand der Fußballlehrer daher streng.

"Es kann nicht sein, dass wir spielen und die nicht."

Dass Frankreichs Fußballbosse die Spielverlegung genehmigen können, nahm van Gaal grummelnd zur Kenntnis. "Es ist eine Frage der Liga - okay."

Schlechte Erfahrung mit St. Petersburg

Dabei haben die Bayern unschöne Erinnerungen an Spielverlegungen im Europapokal. Um fürs UEFA-Cup-Halbfinale bestens gerüstet zu sein, ließ St. Petersburg 2008 gleich mehrere Spiele auf einen anderen Termin schieben.

Die Strategie hatte Erfolg: Zenit warf den FC Bayern aus dem Wettbewerb. Van Gaal schien im FCB-Pressetalk nach seinen Sätzen zu Lyon doppelt verärgert.

Zum einen über die erfinderischen Franzosen. Zum anderen darüber, dass das Thema vor dem Endspurt in der Bundesliga nun die Öffentlichkeit beschäftigt.

FCB-Trainer will Team schützen

Seine Mannen hält van Gaal indes davor gefeit.

Er betonte: "Die Spieler haben Hannover im Kopf." Punkt.

Seine Aufgabe sei es auch, die Mannschaft zu schützen, damit die Konzentration im Titelendspurt in drei Wettbewerben erhalten bleibe.

Die Akkus aufladen, so lautete die vorgegebene Hausaufgabe in dieser Woche, in der die Bayern erst ab Mittwoch wieder trainierten.

(DATENCENTER: Bundesliga)

Badstuber "müde"

Schonen will van Gaal gegen Hannover keinen Spieler, erklärte er auf SPORT1-Nachfrage.

"Ich denke, dass ich eine Pause gegeben habe. Die Spieler waren sehr zufrieden, dass sie zwei Tage frei hatten und haben mir das gesagt."

Lediglich Verteidiger Holger Badstuber sei "müde". Für den 21 Jahre alten Abwehrspieler könnte Diego Contento ins Team rücken.

Kräftesparend zum Erfolg?

Gegen den Tabellen-16. Hannover forderte van Gaal einen Sieg. Dabei dürfe es keine Rolle spielen, dass Hannover unter dem neuen Trainer Mirko Slomka "sehr verteidigend und sehr geordnet" agiere.

Von seinem Team verlangte der Niederländer zudem, das Positionsspiel weiter zu verbessern. "Dann können wir auch ein 1:0 besser ausspielen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel