vergrößernverkleinern
Hofft auf seinen fünften Bundesliga-Einsatz in dieser Saison: Mark van Bommel © getty

Der Kapitän spricht mit dem Team-Psychologen und kehrt womöglich in die Mannschaft zurück. Davon könnte ein anderer profitieren.

Von Mathias Frohnapfel

München - Mark van Bommel kann sich offenbar Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Bayern-Elf machen.

Der Kapitän könnte in der wichtigen Bundesliga-Partie beim Karlsruher SC am Samstag für die Münchner so etwas wie ein Prellbock vor der Abwehr sein.

Nach Informationen des "kicker" soll der Niederländer wie im Vorjahr gemeinsam mit Ze Roberto den Aufgabenbereich der Doppel-Sechs übernehmen.

Martin Demichelis würde wieder seine Position in der Innenverteidigung einnehmen.

Zwei Probleme wären gelöst

Gewiss kein schlechter Plan.

Trainer Jürgen Klinsmann, mit seinem Team nur Tabellenelfter, würde mit einem Schachzug zwei Konflikte zumindest eingrenzen. Demichelis müsste nicht mehr schmollend nach seiner Lieblingsposition in der Viererkette schielen und die Diskussion um den "Kapitän auf der Bank" wäre mit einem Mal beendet.

Van Bommel: "Ich bin unzufrieden"

Der Niederländer hat jetzt erstmals seit seiner Degradierung auf die Ersatzbank seine brisante Situation kommentiert.

Gegenüber der holländischen Zeitung "Spits" sagte der 31-Jährige: "Ich spiele nicht, also bin ich nicht zufrieden. Das ist normal. Aber ein unzufriedener Spieler soll nicht sofort zur Presse laufen und seine Geschichte erzählen."

Über seine Unzufriedenheit werde er daher intern sprechen.

Gespräch über seine Aggressivität

Klinsmann hat den Spielführer zum Klub-Psychologen Philipp Laux beordert, mit dem van Bommel schon vorher mehrfach Kontakt hatte. Ein Thema des Gespräch: seine sehr aggressive Spielweise, die ihm zuletzt immer wieder Platzverweise eingehandelt hat.

Für den Mittelfeldspieler ein normaler Vorgang: "Es ist nicht so, dass ich da morgens um neun hin musste, und mich mit geschlossenen Augen auf eine Couch legen musste. Der Psychologe läuft da rum und redet mit den Spielern."

Nach den WM-Qualifikationsspielen mit den Niederlanden gegen Island (2:0) und am Mittwoch gegen Norwegen könnte van Bommel also in die FCB-Stammelf zurückkehren.

Kroos hofft auf neue Chance

Selbstvertrauen im Konkurrenzkampf bei Bayern will sich auch Toni Kroos auf seiner Länderspielreise holen.

Der 18-Jährige spielt mit der U21-Nationalmannschaft am Mittwoch in Metz gegen Frankreich. Dabei will Kroos, der zuletzt beim Meister nicht mal mehr einen Platz auf der Bank hatte, die DFB-Jungstars zur EM-Qualifikation führen.

Im Gespräch mit der "Bild" klagte er nicht über seine Tribünen-Platz bei Bayern. Bescheiden sagte er: "Klar, es wäre besser, wenn ich mehr Spielpraxis bekäme."

Das Ziel des Talents bleibt weiterhin, eines Tages so zu glänzen wie die Top-Stars Lionel Messi und Michael Ballack. "Wenn alles optimal läuft, bin ich überzeugt, dass ich ihre Leistungsstärke irgendwann erreichen kann."

Juve weiter an "Schweini" interessiert

Derweil wird die Lage für einen Bayern-Profi immer angenehmer. Bastian Schweinsteiger ist seit dieser Saison ein fixes Puzzleteil im Team der Roten.

Die Vorarbeit zum Tor von Michael Ballack im WM-Qualifikationsspiel gegen Russland wirkt wie eine zusätzlich Politur auf "Schweinis" Image.

Franz Beckenbauer schrieb dazu in seiner "Bild"-Kolumne: "Ich habe oft seine schlechten Flanken mit dem linken Fuß kritisiert. Früher wäre seine Flanke zum 2:0 hoch auf der Tribüne gelandet."

Derweil müssen die Bosse beim Rekordmeister achtgeben, dass ihnen der Oberbayer nicht zum Ende der Saison abhanden kommt.

Schweinsteigers Vertrag läuft aus. Und mit jeder guten Aktion wird er interessanter für europäische Spitzenklubs. Laut "Gazzetta dello Sport" müht sich unter anderem Juventus Turin bereits seit Monaten um den Mittelfeldmann.

Die Bayern sind auch deshalb bereits in erste Vertragsverhandlungen mit dem 24-Jährigen eingestiegen.

"Schaffen die Bayer die Wende - hier mitdiskutieren"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel