vergrößernverkleinern
Für Heiko Westermann (l.) ist es der zweite Saisontreffer © getty

Der Schalker Kapitän schießt kurz vor Schluss das goldene Tor für die Königsblauen. Herthas Abstieg rückt dagegen immer näher.

Berlin - Dank Heiko Westermann darf Schalke 04 wieder verstärkt vom ersten Meistertitel seit 52 Jahren träumen.

Der Nationalspieler besiegelte mit seinem Treffer in der 87. Minute den 1:0 (0:0)-Erfolg der Westfalen beim Tabellenschlusslicht Hertha BSC, womit die Mannschaft von Trainer Felix Magath zwei Spieltage vor dem Saisonende nach Punkten mit Spitzenreiter Bayern München gleichzog.

Die Gastgeber stellten hingegen mit dem 15. Heimspiel in Serie ohne Sieg den Negativrekord von Tasmania Berlin aus dem Jahr 1966 ein, dennoch bleibt nach den Patzern der Konkurrenz eine winzige Chance auf den Klassenverbleib.

Gekas mit erster Chance

Vor 61.902 Zuschauern begannen beide Mannschaften vorsichtig. Hertha BSC tat sich schwer gegen den dichten Defensivblock von Schalke.

Nur bei schnellem Direktspiel entstanden Torchancen. So in der 16. Minute, als Theofanis Gekas nach einem Doppelpass mit Adrian Ramos aus kurzer Distanz übers Tor schoss.

Zwei Minuten zuvor hatte Gojka Kacar Schalkes Keeper Manuel Neuer mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze geprüft. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Kein Elfmeter für Kuranyi

Die Gäste, bei denen Nationalspieler Heiko Westermann nach überstandener Grippe wieder die zentrale Rolle im defensiven Mittelfeld übernahm, bemühten sich um Spielkontrolle und tauchten einige Male gefährlich vor dem Berliner Tor auf.

Kevin Kuranyi, der sich immer noch Hoffnungen auf eine WM-Nominierung macht, besaß in der 19. Minute die große Chance zur Führung.

Nach einem Konter kam er aus elf Metern zum Abschluss, schoss aber Herthas Lukasz Piszczek an. In der 30. Minute forderte er nach einem Zweikampf mit Steve von Bergen einen Elfmeter, doch Schiedsrichter Jochen Drees ließ weiterspielen.

Hertha kontert

Zum zweiten Durchgang hatten zunächst die Gäste mehr vom Spiel. Vor allem von Jefferson Farfan sorgte über rechts immer wieder mit energischen Vorstößen für Gefahr.

Zunächst setzte er den Chinesen Hao (47.) geschickt ein, dann verpasste erneut Kuranyi (54.) nach dessen Zuspiel. Hertha ließ sich mehr und mehr zurückdrängen und kam nur noch gelegentlich durch Konter in die Nähe des Gäste-Tores.

Zwei Chance für Gekas

Ramos verfehlte nach einem Sprint über das halbe Feld (58.) das Tor nur knapp. Nerven im Abschluss zeigte Gekas, als er zweimal in Folge vergab.

Dann wurde Hertha wieder stärker. Vor allem Raffael drehte noch einmal auf und stellte die Gäste-Abwehr mit seinen Dribblings vor einige Probleme.

In der 75. Minute war es erneut Gekas, der vor Neuer vergab.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel