vergrößernverkleinern
Daniel van Buyten und Martin Demichelis verletzten sich im Spiel gegen Gladbach © imago

Das Remis in Gladbach trifft die Bayern doppelt hart: Gegen Lyon droht die komplette Innenverteidigung auszufallen.

Von Martin Hoffmann und Olaf Mehlhose

München - Den Punktverlust in Mönchengladbach haben die Bayern betont gelassen weggesteckt.

Zu sicher sind sie sich, dass sie ihre ausstehenden Ligaspiele gegen Bochum und in Berlin gewinnen - und damit die punktgleichen Schalker hinter sich lassen werden.

Viel mehr Sorge bereiteten die potenziellen Folgewirkungen des Gladbach-Spiels für das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League.

Die Innenverteidiger Martin Demichelis und Daniel van Buyten mussten im Borussia-Park verletzt vom Feld. Bei beiden ist nun fraglich, ob sie in Lyon spielen können.

Trainer Louis van Gaal sprach sogar von einem "Drama", sollten beide Spieler ausfallen. 228449 (DIASHOW: Bilder des Spieltags)

Entscheidung vor dem Spiel

"Beide gehen mit nach Lyon, aber hinter beiden steht ein großes Fragezeichen. Ob sie spielen können, wird sich erst ein, zwei, drei Stunden vor dem Spiel entscheiden", sagte Mediendirektor Markus Hörwick nach dem Training am Sonntag, an dem die beiden Innenverteidiger nicht teilnahmen.

Am wunden Punkt

"Ich konnte nach dem Schlag auf die Wade kaum gehen, und jetzt ist es noch schlimmer", erklärte van Buyten unmittelbar nach dem Spiel: "Ich habe Angst, dass es bis Dienstag nicht reicht."

Bei dem Belgier wurde inzwischen eine Prellung an Schienbein und Wade festgestellt.

Ein Ausfall der Beiden träfe Bayern an einem wunden Punkt. Die Innenverteidigung ist genau der Mannschaftsteil, der nach dem Winter-Verleih von Breno nicht mehr doppelt besetzt ist.

Klar dürfte sein, dass Holger Badstuber bei einem Ausfall nach innen gezogen würde und Diego Contento wie schon im Hinspiel den Linksverteidiger gibt.

Tymoshchuk müsste einspringen

Fehlen sowohl van Buyten als auch Demichelis, den ebenfalls die Wade plagt (Zerrung), muss van Gaal den bei ihm nicht wohlgelittenen Anatoliy Tymoshchuk in der Innenverteidigung platzieren. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der sprang nach van Buytens Ausfall in Gladbach ein, ganz sicher agierte der Ukrainer aber nicht.

Andererseits hatte Tymoshchuk im Hinspiel gegen Lyon für van Gaal "sein bestes Spiel bei Bayern" hingelegt.

Nerlinger optimistisch

Manager Christian Nerlinger immerhin verbreitete nach dem Abpfiff in Gladbach Optimismus, dass in Lyon gar nicht improvisiert werden müsse: "Ich gehe davon aus, dass sowohl van Buyten als auch Demichelis dabei sein werden."

In jedem Fall ist Mark van Bommel bei Bayern wieder dabei. Im Lyon-Hinspiel und gegen die Borussia fehlte der Stabilitätsanker im defensiven Mittelfeld gelbgesperrt.

Ausfallen wird im Duell mit den Franzosen dagegen der zuletzt stark aufspielende Daniel Pranjic, der eine Gelbsperre absitzt - genauso wie Franck Ribery (Rot im Hinspiel).

Vertrauen in van Gaals "glückliche Hand"

Dennoch zeigt sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zuversichtlich. Vertrauen flößt ihm vor alle van Gaals Kompetenz ein, Extrem-Situationen zu meistern:

"Wenn es um alles geht, dann muss ein Trainer die richtigen Entscheidungen treffen. Das hat Louis goldrichtig gemacht, mit sehr glücklicher Hand", meint der Bayern-Boss.

Auch die Mannschaft bekam nach dem Remis am Niederrhein ein Extralob: "Sie packt eine Energieleistung nach der anderen aus."

Die nächste muss nun ausgerechnet gegen Lyon folgen.

Auch Lyon mit Sorgen

Bayern ist übrigens nicht allein mit seinen Abwehrsorgen. Lyon fehlen im verletzten Mathieu Bodmer und dem gesperrten Jeremy Toulalan zwei Defensivakteure definitiv.

Dazu bangen die Franzosen um den rustikalen Innenverteidiger Cris.

Den Ex-Leverkusener plagt ein Bluterguss an der Hüfte, den er sich im Hinspiel nach einem Zusammenprall mit Thomas Müller zugezogen hatte. Außerdem hat der Brasilianer nach einem Schlag Probleme mit dem Knie.

Cris-Einsatz auf der Kippe

"Sein Einsatz ist fraglich", erklärte Trainer Claude Puel.

Cris hatte sich am Samstagmorgen bemerkenswerterweise beim Training verletzt, das Lyon anstelle des zum Ärger der Bayern verlegten Ligaspiels gegen Monaco absolvierte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel