vergrößernverkleinern
Prince Tageo erzielte in Frankfurt seine ersten beiden Saisontore © getty

Mit seinen ersten beiden Saisontoren sorgte Tagoe per Doppelpack für den Sieg und drehte in der Schlussphase die Partie.

Frankfurt - 1899 Hoffenheim lässt eine enttäuschend verlaufene Saison versöhnlich ausklingen.

Eine Woche nach dem 5:1 gegen den Hamburger SV siegte das Team von Trainer Ralf Rangnick dank eines Doppelschlages des Ghanaers Prince Tagoe (80. und 88.) 2:1 (1:0) bei Eintracht Frankfurt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Pirmin Schwegler (20.) hatte die Frankfurter in Führung gebracht.

Am Tag der Arbeit entwickelte sich vor 50.500 Zuschauern von Anfang an ein offener Schlagabtausch - nicht zuletzt, weil auch die Hoffenheimer ihr Heil in der Offensive suchten.

Fährmann für Nikolov

Bei der Eintracht gab Skibbe einigen Reservisten eine Bewährungschance.

So standen erstmals vor heimischem Publikum Ersatztorhüter Ralf Fährmann und Ricardo Clark in der Startelf.

Der US-Amerikaner Clark hatte gleich die erste Chance, verzog aber (13.).

"Aufwand wurde nicht belohnt"

"Ich bin sehr enttäuscht über diesen Abschluss unserer Heimspiele. In der zweiten Halbzeit hatten wir zwei, dreimal Pech mit Abseitstoren. Unser hoher Aufwand wurde nicht belohnt. Es ist sehr schade, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen.", sagte Eintracht Trainer Skibbe nach der Partie.

Die in den vergangenen acht spielen nur einmal siegreichen Gäste hatten ihre beste Möglichkeit durch Vedad Ibisevic.

Der Torjäger köpfte vorbei (17.). Nur drei Minuten später überraschte Schwegler dann 1899-Keeper Daniel Haas, der erneut Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrandt (Muskelfaserriss) vertrat.

1:0 nicht unhaltbar

Der nicht unhaltbar erscheinende 28-Meter-Schuss des Schweizers Schwegler schlug zum 1:0 ein.

Danach bemühten sich beide Teams und zeigten gefällige Kombinationen. Chancen blieben aber trotzdem Mangelware.

Nach dem Wechsel erhöhte Hoffenheim den Druck. Doch Chinedu Obasi scheiterte zunächst am glänzend parierenden Fährmann (67.) und verzog erneut zwei Minuten später.

"Haben uns das Glück verdient"

In Reihen der Eintracht überzeugten Chris und Maik Franz. Prince Tagoe und Marvin Compper verdienten sich bei Hoffenheim die Bestnoten.

"Mit Ausnahme der ersten 20 Minuten haben wir ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht. Gleich der erste Schuss der Eintracht war drin. Nach dem 0:1 haben wir umgestellt auf 4-4-2. Danach kamen wir zu Chancen. Der Ausgleich war eigentlich schon früher überfällig. Das Ergebnis ist ein klein wenig glücklich, aber wir haben uns das Glück auch verdient", meinte TSG-Trainer Rangnick.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel