vergrößernverkleinern
Marcell Jansen hat einen Vertrag bis 2013 beim Hamburger SV © imago

Der Verteidiger erleidet einen Rückschlag ebenso wie ein Frankfurter. Bayer hat Probleme bei einem Transfer. Die Bundesliga-Splitter.

Zusammengestellt von Michael Schulz

München - Der Hamburger SV scheint eine Herbstseuche zu bekommen. Wochenlang konnte Trainer Martin Jol aus dem Vollen schöpfen, nun muss der Niederländer auf einen weiteren Spieler verzichten.

Während Nigel de Jong nach einem Innenbandanriss etwa vier Wochen ausfallen wird, ist die Pause vom deutschen Nationalspieler Marcell Jansen länger.

"Sein Muskelfaserriss ist schlimmer als gedacht. Er wird wohl bis zu sechs Wochen ausfallen", sagte Jol: "Das ist sehr schade, weil er auf auf dem Weg nach oben war."

Cottbus-Einsatz zu früh?

Jansen war gerade von einer Knieverletzung genesen und musste beim 2:1 in Cottbus für Abwehrspieler Thimothee Atouba (Muskelverhärtung) nach acht Minuten in die Partie.

"Ich sollte eigentlich gegen Cottbus pausieren und dann in Ruhe zur Nationalmannschaft fahren", erklärte der 22-Jährige.

Dafür befindet sich Atouba auf dem Weg der Besserung und kann vielleicht schon im Spitzenspiel gegen Schalke 04 am Sonntag (ab 16.30 Uhr LIVE) sein Comeback geben.

Sport1.de hat weitere Bundesliga-Splitter zusammengefasst.

Meier muss erneut operiert werden

Mittelfeldspieler Alexander Meier von Eintracht Frankfurt muss erneut am rechten Knie operiert werden. Der 25-Jährige klagt seit Wochen über Schmerzen und konnte zuletzt ohne Medikamente nicht mehr spielen.

Meier, der bereits am 3. März am Knie operiert worden war, wird den Eingriff erneut von Vertrauensarzt Bernhard Segesser in Basel vornehmen lassen.

Unterdessen steht Neuzugang Ümit Korkmaz vor seinem Debüt für die Eintracht. Nach seinem Mittelfußbruch in der Vorbereitung ist Österreichs Fußballer des Jahres seit einer Woche wieder im Training und könnte bereits am Samstag gegen Bayer Leverkusen (ab 15 Uhr LIVE) sein erstes Spiel für die Hessen machen.

"Ümit hat einen unglaublichen Willen. Möglich, dass er spielt", meinte Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel.

Derdioyok: Bayer bekommt Konkurrenz

Eren Derdiyok vom FC Basel ist der Wunschstürmer von Bayer Leverkusen für die kommende Saison. Michael Reschke hat sich bereits mit dem Schweizer Nationalspieler getroffen.

"Wir werden uns in absehbarer Zeit mit Basel zusammensetzen und über einen Transfer sprechen", sagt der Bayer-Manager im "Kölner Express": "Aber es muss alles passen, damit wir zu einer Eingung kommen."

Doch nun hat auch der Hamburger SV Interesse am 20-Jährigen, dessen perfekter Wechsel im Sommer zu Aufsteiger TSG Hoffenheim platzte, weil Basel durch ein Derdiyok-Tor die Champions League erreichte. Und die Hanseaten haben einen Vorteil.

Auf Anraten des Ex-Baslers Mladen Petric wechselte Derdiyok den Berater. Und der Kroate ist bekanntlich seit dieser Saison beim HSV.

Hoffenheims Özcan wieder im Training

Torwart Ramazan Özcan ist nach zehntägiger Zwangspause bei 1899 Hoffenheim zurück ins Training gekehrt und steht Trainer Ralf Rangnick am Samstag bei Hannover 96 (ab 15 Uhr LIVE) damit wieder zur Verfügung.

Özcan hatte sich vor knapp zwei Wochen im Training am Knie und am Knöchel verletzt.

"Mal sehen, wie der Körper auf das Training reagiert", sagte 1899-Coach Rangnick, der sich noch nicht festlegen wollte, ob der Österreicher in Hannover tatsächlich wieder im Hoffenheimer Tor steht.

Beim 2:1-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt war Özcan von Ersatztorhüter Daniel Haas zuletzt gut vertreten worden.

Cottbus in Köln wohl ohne Jula

Energie Cottbus muss am Samstag bei Aufsteiger 1. FC Köln (ab 15 Uhr LIVE) wohl auf Emil Jula verzichten. Der 28 Jahre alte Stürmer zog sich im Training offenbar einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu.

Eine genaue Diagnose soll am Mittwoch nach einer weiteren Untersuchung folgen.

Der Rumäne hatte bislang in Cottbus seit seinem Wechsel im Sommer vom rumänischen Erstligisten Otelul Galati den Sprung in die Stammelf verpasst. Bislang kam der Stürmer auf vier Bundesliga-Einsätze.

Schalke bangt um Pander-Einsatz in Hamburg

Schalke 04 bangt vor dem Spitzenspiel am kommenden Sonntag beim Tabellenführer Hamburger SV um den Einsatz von Nationalspieler Christian Pander.

Der Linksverteidiger konnte wegen anhaltender Wadenprobleme bis Dienstag nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Eine Kernspinuntersuchung soll nun ergeben, ob es sich um eine gravierendere Verletzung handelt.

? Zaccardo fehlt gegen Bielefeld

Felix Magath und der VfL Wolfsburg müssen im Heimspiel am Samstag gegen Arminia Bielefeld auf Cristian Zaccardo verzichten. Im Benefizspiel gegen Greuther Fürth zog sich der Abwehrspieler eine Knöchelverletzung zu und muss nach Angaben des Vereins zehn bis 14 Tage pausieren.

Eine Kernspintomografie am Dienstag ergab, dass ein Band im rechten Sprunggelenk angerissen und auch die Kapsel verletzt ist.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel