vergrößernverkleinern
Mike Hanke (l.) schoss sein erstes Saisontor gegen Gladbach © getty

Mit einem souveränen Auftritt gegen Gladbach verschafft sich Hannover etwas Luft im Abstiegskampf und gehen gestärkt ins letzte Saisonpiel.

Hannover - Dank einer 6:1 (4:0)-Gala gegen Borussia Mönchengladbach hat Hannover 96 die Abstiegsränge verlassen und liegt in der Bundesliga nach einer verkorksten Spielzeit doch wieder auf Kurs Klassenerhalt.

Die Niedersachsen ließen den äußerst schwachen Rheinländern vor allem in der ersten Halbzeit keine Chance und gehen nun gestärkt in den Saisonabschluss am kommenden Samstag beim direkten Konkurrenten VfL Bochum.

Die bereits geretteten Gladbacher warten weiter auf den ersten Auswärtssieg seit gut fünf Monaten. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Wenig Gladbacher Gegenwehr

Angetrieben von 49.000 Zuschauern in Hannovers ausverkaufter WM-Arena eröffnete Karim Haggui, der bei der 3:5-Niederlage im Hinspiel noch zweimal ins eigene Netz getroffen hatte, den Torreigen (16.).

Anschließend stießen Sergio Pinto (23.), Didier Ya Konan (27.) und Ex-Nationalstürmer Mike Hanke (39.) bei ihren Toren nur auf wenig Gladbacher Gegenwehr.

Nach der Pause trafen Sofian Chahed (53.) und Arnold Bruggink (74.) für die Gastgeber, der eingewechselte Patrick Herrmann erzielte Gladbachs Ehrentreffer (69.).

96 setzt Gladbach unter Druck

Die Platzherren bewiesen von Beginn an, dass sie auf der Zielgeraden der Saison den Ernst der Lage erkannt haben, und setzten die Borussia von Beginn an gehörig unter Druck.

Nachdem der von einem Muskelfaserriss genesene Ya Konan (4.) und Hanno Balitsch (5.) noch aus aussichtsreichen Positionen gescheitert waren, zeigte sich Haggui zielsicherer. Der Tunesier verlängerte eine Freistoß-Hereingabe von Bruggink ins gegnerische Netz.

Auch danach drängte Hannover die Gäste fast ununterbrochen in deren Hälfte zurück. Pinto hatte mit einem nicht unhaltbar scheinenden Schuss aus gut 30 Metern Erfolg, Ya Konan traf nahezu unbedrängt mit einem Kopfball aus kurzer Distanz und Hanke staubte in bester Mittelstürmer-Manier ab.

Fromlowitz kaum geprüft

Die im Niemandsland der Tabelle rangierenden Gladbacher, bei denen Stürmer Raul Bobadilla (Gelbsperre) und der angeschlagene Thorben Marx fehlten, bäumten sich zu keinem Zeitpunkt gegen das drohende Debakel auf und hätten sogar mit einem noch höheren Rückstand in die Pause gehen können.

96-Torwart Florian Fromlowitz wurde im ersten Durchgang nicht einmal ernsthaft in Bedrängnis gebracht.

Weniger Tempo in Halbzeit zwei

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Platzherren zunächst ein wenig Tempo aus der Partie. Gladbach konnte dies jedoch nicht nutzen und offenbarte einmal mehr haarsträubende Defensivschwächen. So ließ der fünfmalige Meister Chahed fast ungestört zum fünften Hannoveraner Treffer einschießen.

Bei Hannover waren Balitsch, Ya Konan und Manuel Schmiedebach die Besten. Bei der Borussia erreichte kein Profi auch nur annähernd Normalform.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel