vergrößernverkleinern
Wolfsburgs Hasebe (r.) im Zweikampf mit Dortmunds Großkreutz © getty

Der BVB kommt gegen Wolfsburg nach starkem Beginn nur zu einem 1:1-Unentschieden. Sahin vergibt einen umstrittenen Elfmeter.

Dortmund - Borussia Dortmund hat die Teilnahme an der lukrativen Champions League praktisch verspielt.

Im letzten Heimspiel der Saison kam die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp gegen den noch eine Woche amtierenden deutschen Meister VfL Wolfsburg über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus und hat nun drei Punkte und 17 Tore Rückstand auf den Tabellendritten Werder Bremen.

Vor 80.300 Zuschauern brachte Edin Dzeko die Niedersachsen mit seinem 21. Saisontreffer in der 69. Minute in Führung, bevor der eingewechselte Marco Stiepermann (81.) für den Ausgleich sorgte. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Starker Beginn der Dortmunder

Mit der bisher in Heimspielen gewohnten Aggressivität begann Dortmund und kam schon nach sieben Minuten zur ersten hochkarätigen Chance.

Doch Andrea Barzagli bewahrte Wolfsburg mit seiner Rettungsaktion gegen den einschussbereiten BVB-Torjäger Lucas Barrios vor einem frühen Rückstand.

Der deutsche Meister, der die Chance auf die Teilnahme an der Europa League bereits verpasst hat und somit befreit aufspielen konnte, suchte bei seinen sporadischen Angriffen den Erfolg fast ausschließlich über seine beiden Top-Angreifer Edin Dzeko und Grafite.

Barzagli mit der größten Chance

Doch das Duo vermochte sich in der ersten Halbzeit nicht durchzusetzen.

Dafür sorgte Abwehrspieler Barzagli in der 28. Minute für eine Schrecksekunde für die BVB-Fans, als er freistehend das Dortmunder Gehäuse verfehlte.

Auf der Gegenseite drängte der BVB auf den Führungstreffer, und Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio stand mehrfach im Blickpunkt.

Pech hatten Tamas Hajnal mit einem Distanzschuss, Neven Subotic mit einem Kopfball sowie erneut Barrios.

Benaglio pariert Strafstoß

Der Borussia fehlte es an der Präzision, um sich die sich bietenden Räume optimal zu nutzen.

Doch die Mühen schienen belohnt zu werden, als Schiedsrichter Felix Brych (München) nach einem angeblichen Foul von Peter Pekarik in der 35. Minute an Kevin Großkreutz auf den Elfmeterpunkt zeigte.

Doch Benaglio parierte den von Nuri Sahin getretenen Strafstoß mit Bravour.

Grafite verpasst knapp

Nach dem Wechsel dominierte der BVB, durfte jedoch in keiner Phase die Defensive vernachlässigen, denn Wolfsburg suchte verstärkt den Weg in die Offensive.

In der 63. Minute strich ein Schuss aus spitzem Winkel von Grafite nur um Zentimeter vorbei.

Dortmund vermochte jedoch nicht mehr dem Druck der ersten Halbzeit aufzubauen und blieb über weite Strecken kaum torgefährlich.

Dzeko trifft nach Subotics Fehler

Dafür nutzte Wolfburgs Dzeko seine bis dahin einzige Chancen nach einem Blackout der BVB-Abwehr und Fehler von Subotic per Abstauber zum 1:0 für die Wölfe, bevor Stiepermann mit einem Distanzschuss traf.

Sahin und Hummels verdienten sich auf Seiten der Borussia die Bestnoten, stärkste Akteure der Wolfsburger waren Torhüter Benaglio und Barzagli.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel