vergrößernverkleinern
Arjen Robben erzielte in der Meisterschaftssaison 14 Tore für den FC Bayern © getty

Arjen Robben fährt mit den Münchnern den Titel ein und träumt vom großen Triumph. Zudem ist ein Lausbuben-Streich geplant.

Vom FC Bayern berichtetMathias Frohnapfel

München - Erst tanzte Arjen Robben wie ein Derwisch mit seinen Teamkameraden auf dem Rasen der Allianz Arena.

Dann ging er zur Tribüne und nahm seinen Sohn Luka auf den Arm und spazierte mit ihm mitten hinein in die Jubeltraube.

Schau, Sohnemann, so schön kann Fußball sein, schien der Superstar des FC Bayern inmitten des Meistergetöses 231805(die Bilder) dem Zweijährigen sagen zu wollen.

Die Münchner haben nach dem 3:1-Erfolg über den VfL Bochum den Titel praktisch sicher, stehen zudem im Finale von Champions League und DFB-Pokal. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Robben selbst hat mit 14 Toren in der Meisterschaft und extrem wichtigen Treffern in Pokal und Königsklasse enorm dazu beigetragen.

Sollte die Bayern alle drei Titel einfahren, würde der Mannschaft ein in der Klubhistorie einmaliger Coup gelingen.

Robben könnte sich obendrein im Stadion von Real Madrid, dem Verein, der ihn nicht mehr haben wollte, die Champions League schnappen - welch ein herrlicher Gedanke.

Im Interview spricht der Niederländer über den Meistertitel (NACHBERICHT: "Feier-Biest" van Gaal gibt den Takt vor), die Hoffnung auf das Triple und eine mögliche Weißbier-Dusche für Trainer Louis van Gaal.

Frage: Herr Robben, was bedeutet Ihnen die Meisterschaft?

Arjen Robben: Natürlich ist es noch nicht ganz offiziell, aber wir können schon vom Titel sprechen. Es war natürlich ein Traum, dass wir zu Hause gewonnen haben und Schalke außerdem gegen Bremen verliert. Hier mit unseren eigenen Fans zu feiern, das gibt es nichts Schöneres.

Frage: Sie waren in England und Spanien mit Chelsea beziehungsweise Real Meister. Wie fühlt es sich an, in der Bundesliga den Titel zu holen?

Robben: Das ist immer schön, wenn man Meister wird. Und das ist mir bisher jedes Mal in meinem ersten Jahr bei einem neuen Verein gelungen - auch in Holland mit dem PSV Eindoven. Das ist super.

Frage: Wie wurde in der Kabine gefeiert?

Robben: Wir sind gesprungen, haben gesungen, getanzt und es gab auch Champagner.

[image id="ef3b59f8-65c2-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Frage: Die Meisterschaft soll für Ihr Team nur der erste Streich gewesen sein. Die Fans sehnen das Tripel herbei. Wie zuversichtlich sind Sie?

Robben: Wir haben immer gesagt, die Meisterschaft ist für uns der wichtigste Titel. Was wir schon in Pokal und Bundesliga geleistet haben, das geht nicht besser. Jetzt haben wir noch zwei Endspiele vor uns. Die müssen wir genießen und natürlich schauen, sie zu gewinnen.

Frage: Im Champions-League-Finale treten Sie im Stadion von Real Madrid an. Was bedeutet Ihnen diese Rückkehr in die Arena des Ex-Vereins?

Robben: Das Finale ist ein Traum und für mich persönlich ist es super, dass ich auf diese Weise nach Madrid zurückkehren kann. Wesley Sneijder (Inter Mailand, d. Red.) und ich mussten Madrid verlassen, jetzt kommen wir beide wieder.

Frage: Sie kennen die Tradition der Weißbier-Dusche bei Titelfeiern, wer wird Louis van Gaal in Berlin auf die Art und Weise "erfrischen"?

Robben: Ich weiß nicht, vielleicht ich (lacht). Der Trainer ist natürlich sehr wichtig, aber er macht auch mal einen Spaß mit.

Frage: Wird die Partie gegen Hertha ein Schaulaufen?

Robben: Nein, wir müssen da seriös spielen und gut auftreten. Wir können nicht ganz locker spielen, sondern müssen schauen zu siegen, um auf die beiden Finals vorbereitet zu sein.

Frage: Aber jetzt wird erstmal gefeiert?

Robben: Ja, das gehört dazu. Wir hatten zuletzt sehr viele Spiele, haben viel gearbeitet, nun haben wir eine Woche mit zwei freien Tagen, da kann man schon mal feiern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel