vergrößernverkleinern
Hans Meyer begann seine Trainerkarriere 1971 beim FC Carl Zeiss Jena © getty

Meyer als Trainer, Ziege als Sportdirektor und Meyers "Assi", Calmund als Berater. So könnte laut "Bild" Gladbachs Führungsteam aussehen.

Von Thorsten Mesch

München - Fast zwei Wochen schon ist es her, dass sich Borussia Mönchengladbach von Trainer Jos Luhukay getrennt hat.

Doch immer noch ist fraglich, wer der neue Mann auf der Bank sein wird. Am Freitag beim Auswärtsspiel in Bochum wird dort Christian Ziege sitzen, doch der Sportdirektor wird den Platz schnell wieder räumen - womöglich für einen alten Bekannten.

Die "Bild"-Zeitung berichtet von einem Geheimplan: Hans Meyer soll zurückkehren und angeblich bereits an diesem Wochenende als Cheftrainer vorgestellt werden.

"Dazu sage ich momentan gar nichts"

Sport1.de erreichte Meyer am Mittwochmittag telefonisch: "Ich sage grundsätzlich nichts zu dem, was in der Zeitung steht", betonte der 65-Jährige: "Ich würde mich nie äußern und mich an diesen Spekulationen beteiligen."

Auf die Nachfrage, ob er denn etwas zur sportlichen Situation der in der Bundesliga auf dem letzten Platz stehenden Borussia sagen wolle, erklärte Meyer: "Dazu sage ich momentan gar nichts." Eine Aussage, die dennoch Raum für Spekulationen lässt.

"Dreigestirn" mit Ziege als "Assi"

Sollte Meyer, der von September 1999 bis März 2003 schon einmal Trainer der Borussia war, tatsächlich an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren, könnte er am übernächsten Wochenende beim Heimspiel gegen den Karlsruher SC sein Comeback auf der Gladbacher Bank feiern.

Dort soll laut "Bild" Ziege, der die Mannschaft seit Luhukays Entlassung zusammen mit Ex-Profi Max Eberl auf das Spiel in Bochum vorbereitet hat, als Meyers Assistent fungieren.

Als dritten starken Mann soll der zuletzt in der Kritik stehende Mönchengladbacher Präsident Rolf Königs den ehemaligen Leverkusener Manager Reiner Calmund als Berater zur Borussia lotsen.

Rückkehr nach mehr als fünf Jahren

Meyer könnte die zuletzt stark lahmenden "Fohlen" wieder auf Trab bringen und gilt seit Luhukays Entlassung als heißer Kandidat.

"Wenn du einen Favoriten gefunden hast, musst du gucken, ob du ihn bekommen kannst oder nicht, denn ich finde es nicht richtig, vier Trainer gleichzeitig anzusprechen", hatte Ziege zuletzt erklärt: "Das macht das Ganze natürlich etwas schwieriger."

Ziege kommentiert keine Namen

Die Trainerfindungs-Kommission mit Ziege, Team-Manager Steffen Korell und Nachwuchs-Chef Max Eberl scheint nun nach langer Suche endlich fündig geworden zu sein.

"Die letzten Tage haben uns auf jeden Fall weitergebracht. Im Moment fokussiert sich das Ganze auf einen Kandidaten", so Ziege, der aber keinen Namen kommentieren wollte.

Neben Meyer wurden auch Volker Finke, Markus Schupp und Thomas Doll als Luhukay-Nachfolger gehandelt.

Calmund hat mit Königs gesprochen

Für den möglichen Posten als Berater wurden ehemalige Borussen wie Rainer Bonhof, Berti Vogts, Uli Stielike und Horst Köppel ins Gespräch gebracht. Doch nun scheint die Wahl von Präsident Königs auf Calmund gefallen zu sein.

"Ja, ich habe mit Königs gesprochen", erklärte Calmund der "Bild": "Es wäre aber falsch, mich alten Sack zum Manager zu machen. Ich gehe nicht mehr an die Front, auch bei keinem anderen Klub."

Calmunds erster Rat an Königs: Ziege nicht zum Trainer machen! "Es wäre falsch, ihn jetzt schon als Trainer zu verbrennen und damit nach Jos Luhukay möglicherweise auch den zweiten Aufstiegshelden zu verlieren", so Calmund zur "Bild": "Christian hat sich als Manager top eingearbeitet. Er hat Kompetenz und Kontakte."

Zieges Ziel bliebt der Trainerjob

Zieges selbst erklärtes Ziel ist es aber, "irgendwann als Trainer zu arbeiten". Bis zum nächsten Frühjahr wollte der 36-Jährige eigentlich an der Sporthochschule Köln die Fußballlehrer-Lizenz absolvieren, doch wegen der Gladbacher Krise nahm er sich eine Auszeit.

Sollte die Trainersuche tatsächlich beendet sein und Meyer die Borussia in ruhigere Tabellenregionen führen, hätte Ziege vielleicht bald schon wieder Zeit für seine Ausbildung. Und vielleicht wird er dann bald der Nachfolger von Luhukays Nachfolger.

Jetzt hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel