vergrößernverkleinern
Manuel Neuer stand bislang zweimal im Tor der deutschen Nationalmannschaft © getty

Der Torhüter hält seine Mannschaft schon im ersten Durchgang im Spiel und nach dem Wechsel sogar einen Elfmeter.

Mainz - Schalke 04 feiert den vierten Vizemeister-Titel seit 2001 und einen überragenden Keeper Manuel Neuer, Aufsteiger FSV Mainz 05 das beste Saisonergebnis seiner Vereinsgeschichte.

Zum Abschluss der Spielzeit 2009/2010 trennten sich die beiden Bundesligisten in Mainz vor allem wegen Teufelskerl Neuer 0:0 und ließen sich anschließend trotz der torlosen Partie von ihren Fans gebührend für die erfolgreiche Saison feiern. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Schon vor der Partie herrschte bei den 20.300 Zuschauern in Mainz Karnevalsstimmung, die Fans beider Lager waren in ihrem Jubel und ihren Gesängen nicht zu bremsen.

Farfan trifft den Pfosten

Die Mainzer und Schalker, die bereits 2001, 2005 und 2007 die Meisterschaft knapp verpasst hatten, wollten ebenfalls etwas zu der Partystimmung beitragen und agierten gleich von Beginn an mit offenem Visier.

Die erste Chance für die Gastgeber hatte der zu Spartak Moskau zurückkehrende Malik Fathi, der aus spitzem Winkel an Nationalkeeper Neuer scheiterte (7.).

Fünf Minuten später kam der nicht für die WM nominierte Torjäger Kevin Kuranyi nach Vorlage von Edu einen Schritt zu spät.

Zudem traf Jefferson Farfan mit einem strammen Schuss nur den Innenpfosten (16.).

Neuer empfiehlt sich für Löw

Dann konnte sich Neuer mit insgesamt drei weiteren Glanztaten bei Bundestrainer Joachim Löw empfehlen.

Zunächst rettet er gegen den frei vor ihm auftauchenden Mainzer Youngster Andre Schürrle zur Ecke (34.), sieben Minuten später reagierte der U21-Europameister überragend nach einem Kopfball von Nikolce Noveski, ehe er im zweiten Durchgang einen gegen Andreas Ivanschitz selbst verursachten Foulelfmeter mit Bravour gegen Miroslav Karhan parierte (74.).

Die Mainzer drückten ohnehin in der zweiten Halbzeit aufs Tempo, doch Chadli Amri verzog nach einem sehenswerten Angriff aus aussichtsreicher Position (51.).

Auf der anderen Seite parierte der Mainzer Schlussmann Heinz Müller einen schwachen Drehschuss von Kuranyi (52.).

Kuranyi bleibt blass

Erneut nur eine Minute später strich ein Schuss von Aristide Bance aus gut 16 Metern nur knapp am linken Pfosten der Schalker vorbei.

Der voraussichtlich ins Ausland wechselnde Schalke-Angreifer Kuranyi stand trotz einer kurzen Trainingspause in dieser Woche in der Startformation, konnte sich aber über weite Strecken nicht in Szene setzen und blieb damit auch im fünften Spiel in Folge ohne Torerfolg.

In der 61. Minute wurde er von Magath erlöst. Einen Nachfolger für Kuranyi hat Magath bereits im Blick. Der Ex-Berliner Marko Pantelic soll zu den Königsblauen wechseln.

"Werde einen im Tee haben"

Beste Spieler auf Seiten des FSV waren Schürrle und Amri. Bei Schalke gefielen Neuer und Lukas Schmitz.

"Wir haben in einer tollen zweiten Halbzeit wieder gezeigt, dass wir in der Lage sind, auf sehr hohem Niveau zu spielen. Es freut mich sehr, dass uns gegen Schalke so ein klares zu Null geglückt ist", sagte FSV-Coach Thomas Tuchel nach der Partie.

Sein Gegenüber Felix Magath lobte vor allem die starke Saison seiner Mannschaft: "Das werden wir sicher begießen. Auch ich werde ganz bestimmt heute Abend einen im Tee haben. Das haben wir uns auch verdient."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel