vergrößernverkleinern
Wieder erfolgreich: Der Bochumer Sinan Kaloglu markiert die zwischenzeitliche 2:1-Führung © getty

Beim Trainerdebüt von Christian Ziege kommen die "Fohlen" in Bochum nicht über ein 2:2 hinaus und treten weiter auf der Stelle.

Bochum - Borussia Mönchengladbach hat beim Trainer-Debüt von Christian Ziege den Befreiungsschlag verpasst, aber einen Achtungserfolg verbucht.

Die Elf vom Niederrhein erkämpfte beim VfL Bochum ein 2:2 (1:0) und gab damit zumindest bis Samstag die Rote Laterne des Tabellenletzten an Eintracht Frankfurt ab.

Ob Sportdirektor Ziege nach dem erst zweiten Punktgewinn der Gladbacher in den vergangenen acht Gastspielen in Bochum nun doch entgegen aller Beteuerungen weiter Trainer bleibt, wird nach einer kämpferisch anspruchsvollen Leistung Gesprächsthema bleiben.

Die Bochumer verfehlten derweil ebenso wie die Gäste den zweiten Saisonsieg und konnten nach dem überraschenden 3:3 bei Rekordmeister Bayern München nicht überzeugen.

Überraschende Gästeführung

Steve Gohouri brachte die Gladbacher nach einer Freistoßflanke des überraschend aufgelaufenen Marko Marin in der 30. Minute per Kopf in Führung.

Nationalspieler Marin hatte sich erst vor einer Woche einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen.

Christoph Dabrowski sorgte in der 55. Minute für den Ausgleich, nachdem die Bochumer nach schwacher erster Hälfte etwas druckvoller agiert hatten.

Gladbachs Torwart Uwe Gospodarek, den Ziege anstelle von Christofer Heimeroth das Vertrauen schenkte, machte beim Ausgleich nicht unbedingt eine glückliche Figur.

Nach dem 2:1 durch Sinan Kaloglu (77.) schien Bochum plötzlich auf der Siegerstraße, doch Thomas Kleine gelang nur zwei Minuten später per Kopf der Ausgleich. Marin hatte erneut die Vorarbeit geleistet.

"Im zweiten Durchgang hat die Mannschaft die Vorgabe dann gut umgesetzt und viel Druck entwickelt. Wir sind verdient in Führung gegangen, weil Gladbach nicht mehr viel gemacht hat. Leider hat es nicht gereicht", bilanzierte VfL-Coach Marcel Koller nach dem Schlusspfiff.

Startelf umgebaut

Ziege hatte die Startelf im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln, die Trainer Jos Luhukay den Job gekostet hatte, gleich auf fünf Positionen verändert.

Thomas Kleine spielte überraschend in der Innenverteidigung, Rob Friend sollte als einzige Spitze für Gefahr sorgen.

Bochums Trainer Marcel Koller brachte dieselbe Anfangself wie beim Punktgewinn in München.

Temporeiches Kampfspiel

Nach einer wenig ereignisreichen ersten Hälfte in der die konzentriert agierenden Gladbacher wie aus heiterem Himmel in Führung gingen, kamen die 31.328 Zuschauer im ausverkauften Stadion nach der Pause voll auf ihre Kosten.

Bochum drängte mit Erfolg auf den Ausgleich, doch die kampfstarken Gladbacher hielten jederzeit dagegen.

Bei einem der wenigen Konter hatte Karim Matmour Pech, als sein Schuss in der 62. Minute nur um Zentimeter das Bochumer Tor verfehlte.

In der hektischen Schlussphase waren vor allem die Bemühungen der Gastgeber zu kopflos.

"Ich habe gesehen, was in der Mannschaft steckt. Sie hat 90 Minuten gearbeitet, ist nach dem 1:2 nochmal zurückgekommen und hat toll dagegen gehalten. Die Mannschaft hat die Marschroute super umgesetzt", lobte Ziege seine Mannen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel