vergrößernverkleinern
Maximilian Nicu (M.) traf zum 1:0 und bereitete den Siegtreffer von Gojko Kacar vor © getty

Der VfB Stuttgart macht in Berlin das Spiel, nützt aber seine Chancen nicht. Die Gastgeber hingegen schlagen eiskalt zu.

Berlin - Hertha BSC Berlin hat in der Fußball-Bundesliga Kontakt zur Spitzengruppe aufgenommen und erstmals seit drei Jahren ohne seinen Stürmer Marco Pantelic gewonnen.

Die Berliner besiegten den VfB Stuttgart nach Toren von Maximilian Nicu (29.) und Gojko Kacar (87.) bei einem Gegentor von Cacau (51.) 2:1 (1:0) und feierten ihren ersten Heimsieg der Saison.

Berlin bleibt in der Fußball-Bundesliga dagegen für den VfB Stuttgart ein schlechtes Pflaster. Die Stuttgarter kassierten ihre dritte Saisonniederlage und sind seit dem 2. März 1991 im Olympiastadion ohne Bundesliga-Sieg. Der VfB musste die Berliner in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

Friedrich bereitet Führung vor

Vor 42.336 Besuchern begannen vor allem die Berliner sehr verhalten und fielen in der Anfangsphase nur durch Ellenbogenchecks von Raffael und Sofian Chahed auf.

Andrej Voronin war im Sturm zu sehr auf sich alleine gestellt. Wie aus dem Nichts fiel dann das 1:0. Nationalspieler Arne Friedrich schickte Raffael, während die Stuttgarter auf Abseits spekulierten, verlängerte Nicu den Querpass des Brasilianers zur Führung.

Stuttgart hatte zwar lange Zeit optische Vorteile, doch fehlte in der Offensive die Durchschlagskraft. Im zentralen Mittelfeld waren Thomas Hitzlsperger und Pavel Pardo sehr defensiv eingestellt, so dass die Stürmer Cacau und auch Nationalspieler Mario Gomez zu selten mit guten Pässen versorgt wurden.

Glück für Gomez

Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich das. Cacau markierte nach einer Vorlage von Gomez den verdienten Ausgleich. Kurze Zeit später hatte Gomez Glück, dass ihn der nicht immer sichere Schiedsrichter Peter Sippel (München) nach einem Nachtreten nur die Gelbe Karte zeigte.

In der 61. Minute forderten schließlich die Berliner nach einem Foul an Marc Stein Elfmeter. In der 71. Minute brachte Favre Mittelfeldspieler Kacar, den viele nach seiner überstandenen Muskelverletzung eigentlich schon von Beginn an in der Berliner Mannschaft vermutet hätten.

Bei den Berlinern verdienten sich Nationalspieler Friedrich und Raffael die Bestnoten. Beim VfB gehörten der Torschütze Cacau und Hitzlsperger zu besseren Akteuren.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel