vergrößernverkleinern
Zvjezdan Misimovic war mit zwei Toren der Spieler des Tages © getty

Der VFL Wolfsburg erteilt Arminia Bielefeld eine Fußball-Lehrstunde. Ein "Wolf" bringt den VFL früh auf die Siegerstraße.

Wolfsburg - Jubilar Zvjezdan Misimovic hat den VfL Wolfsburg in seinem 100. Bundesliga-Spiel zum 4:1 (2:0)-Erfolg über Arminia Bielefeld geführt. Der Bosnier traf vor der Pause zweimal (5./34.) und legte damit den Grundstein für den dritten Heimsieg der Niedersachsen.

Alexander Madlung (54.) erhöhte kurz nach der Pause. Nach dem Anschlusstreffer durch Alexander Laas (60.) stellte der Brasilianer Grafite vor 24.211 Zuschauern vier Minuten später den Endstand her.

Die Gastgeber halten damit den Anschluss an die Tabellenspitze, während sich die harmlosen Ostwestfalen weiter auf den Abstiegskampf einstellen müssen.

Harmlose Arminen

Die Bielefelder trugen mit ihrer Spielweise allerdings zum deutlichen Heimsieg der "Wölfe" bei.

Die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck versteckte sich in der mit nur knapp 24.211 Zuschauern mäßig gefüllten Arena nicht und suchte selbst von Anfang an die Offensive.

Viel Platz für den VfL

Dadurch ergaben sich für die Heimmannschaft Räume, die die Elf von Trainer Felix Magath gerne nutzte. So fiel schon in der fünften Minute der wichtige Führungstreffer: Nach einem sehenswerten Konter über Sascha Riether und Ashkan Dejagah köpfte Misimovic den Ball am langen Pfosten ein.

Auch danach bemühten sich die Gäste weiter um einen Treffer, konnten das VfL-Tor aber selten ernsthaft gefährden. Erst in der 29. Minute kam Christopher Katongo zur ersten gefährlichen Aktion.

Eilhoff verhindert ein Desaster

Die Hausherren kontrollierten mit ihrer spielerischen Überlegenheit die Partie nach Belieben und hätten vor der Pause noch mehr als den zweiten Treffer von Misimovic erzielen müssen.

Auch nach dem Wechsel hatte Wolfsburg eine Vielzahl von Torgelegenheiten. Arminen-Schlussmann Dennis Eilhoff verhinderte mit mehreren Glanzparaden gegen Edin Dzeko sowie gegen Grafite allerdings eine noch höhere Niederlage für die auswärts nun seit 20 Spielen sieglosen Bielefelder.

Misimovic und Riether stark

Bester Spieler bei den "Wölfen" war neben Misimovic Rechtsverteidiger Sascha Riether, der immer wieder gefährlich nach vorne stieß.

Trotz der Gegentore war Torwart Dennis Eilhoff bester Spieler bei den Arminen. Daneben konnte allein Kapitän Rüdiger Kauf gefallen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel