vergrößernverkleinern
Gerald Asamoah spielte seit 1999 für den FC Schalke 04 © getty

Für den Wechsel nach Hamburg verzichtet der Angreifer auf einiges. Molinaro bleibt unterdessen dem VfB Stuttgart erhalten.

München - Aufsteiger FC St. Pauli meldet sich mit einem Transfercoup in der Bundesliga zurück.

Der Kiezklub meldete am Dienstag die Verpflichtung des 43-maligen Nationalspielers Gerald Asamoah vom Vizemeister Schalke 04 als perfekt.

Damit dokumentierte er eindrucksvoll, dass am Millerntor nun neue Transferdimensionen möglich sind - in diesem Fall allerdings nur dank eines Modells, in dem Schalke weiter einen Teil des Gehalts bezahlt.

"Ich war schon des Öfteren auch als Zuschauer hier. Ich mag diesen offensiven Fußball, der hier gespielt wird. Man sieht schnell, mit wie viel Spaß die Mannschaft hier spielt", sagte Asamoah, der einen Zweijahresvertrag unterschrieb.

Trainer Holger Stanislawski bezeichnete den 31-Jährigen, der zehn Jahre für die Königsblauen spielte und die Erfahrung von 279 Bundesligaspielen (44 Tore) mitbringt, als "absoluten Wunschspieler".

Vorab "vertraglich fixiert" ist allerdings, dass Asamoah nach Ablauf seiner Zeit in Hamburg zu den Königsblauen zurückkehren wird 209112(DIASHOW: Bundesliga-Wechselbörse).

Bald wieder in Gelsenkirchen

Darauf wies Schalke 04 ausdrücklich hin. Es stehe jedoch noch nicht fest, welche Position Asamoah, der mit 51 Einsätzen Schalker Rekordspieler im Europapokal ist, dann bekleiden solle.

Asamoah hatte bisher zwei Millionen Euro jährlich verdient, er verzichtet beim FC St. Pauli etwa auf die Hälfte. 50 Prozent des halbierten Gehalts soll Schalke tragen.

Damit würde St. Pauli nur gut 500.000 Euro pro Jahr zahlen, der Champions-League-Teilnehmer jedoch immer noch rund 1,5 Millionen Euro jährlich sparen.

SPORT1 hat weitere Meldungen aus der Bundesliga:

? Molinaro bleibt in Stuttgart

Der VfB Stuttgart ist in der Vorbereitung auf die kommende Saison mit der Verpflichtung von Cristian Molinaro der erste Coup geglückt.

Die Schwaben zogen am Montagabend wenige Stunden vor Ablauf der Frist die Option auf den Kauf des Linksverteidigers und nahmen den Italiener vier Wochen vor Ablauf des Leihkontrakts mit Juventus Turin bis 2014 unter Vertrag.

Die Ablösesumme war auf 3,9 Millionen Euro festgeschrieben.

Molinaro war im Januar vom italienischen Rekordmeister an den Neckar gewechselt und hatte sich beim VfB auf der linken Abwehrseite sofort einen Stammplatz erkämpft.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass wir Cristian langfristig an uns binden konnten. Es ist nicht selbstverständlich, einen Topspieler von Juventus Turin in die Bundesliga zu holen. Cristian ist einer der besten Linksverteidiger der Liga und hat sich bei uns sofort integriert", sagte Jochen Schneider, Direktor Sport des VfB.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel