vergrößernverkleinern
Marko Arnautovic wurde letzte Saison italienischer Meister mit Inter © getty

Bremens erster Saison-Zugang kommt aus Mailand. Dort spielt der österreichische National-Stürmer zuletzt aber kaum.

Bremen - Werder Bremen hat Marko Arnautovic vom niederländischen Meister Twente Enschede verpflichtet.

Der 21 Jahre alte Angreifer gilt als eines der größten österreichischen Talente. Er wurde am Freitagnachmittag in Bremen von Geschäftsführer Klaus Allofs vorgestellt.

Arnautovic unterschrieb einen Vier-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Seine Ablöse soll bei rund sechs Millionen Euro liegen 209112(DIASHOW: Die Wechselbörse).

Arnautovic war im Sommer 2009 an Inter Mailand ausgeliehen worden. Er kam beim italienischen Meister und Champions-League-Sieger in der vergangenen Saison allerdings nur zu drei Kurzeinsätzen in der Serie A.

Vergleich mit Ibrahimovic

Inter verzichtete deshalb auf eine Weiterverpflichtung für die vereinbarte Ablöse von neun Millionen Euro.

"Ich bin sehr froh, dass ich für Bremen spielen kann", sagte der 21-Jährige, "ich will hier alles zeigen, was ich kann. Ich bin gekommen, um Preise zu gewinnen."

Allofs war naturgemäß froh über den neuen Transfercoup: "Er ist ein Spieler, der absolut in die Reihe der Verpflichtungen der letzten Jahre passt. Er hat sehr großes Potenzial. Wir hoffen, dass er uns bei den Qualifikations-Spielen um die Champions League und in der Meisterschaft helfen kann."

Bereits im Sommer 2009 sollte der Österreicher, der von seiner Statur und den technischen Fähigkeiten an den Schweden Zlatan Ibrahimovic erinnert, für zwölf Millionen Euro zum FC Chelsea wechseln.

Rosenberg vor Wechsel

Der Transfer scheiterte allerdings wegen eines Ermüdungsbruches im Mittelfuß.

"Ich kann auf jeder Position im Angriff spielen", sagte der über 1,91 Meter lange Stürmer, der einen serbischen Vater und eine österreichische Mutter hat.

"Ich werde im Training alles geben und hoffe, dass ich dann spielen und der Mannschaft helfen kann."

Der schwedische Angreifer Markus Rosenberg soll Werder dagegen nach seiner enttäuschenden Saison verlassen. Anfragen gibt es aber noch nicht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel