vergrößernverkleinern
Michael Ballack jubelte schon von 1999 bis 2002 für Bayer Leverkusen © getty

Das Buhlen um Michael Ballack ist in vollem Gange. Bayer rechnet sich gute Chancen aus, doch Wolfsburg und der HSV bieten wohl mehr.

München - Das Wettbieten um Michael Ballack geht in die heiße Phase.

Der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg locken den 33 Jahre alten Mittelfeldspieler wegen der schlechteren sportlichen Perspektive mit einem Millionen-Gehalt auf Premier-League-Niveau.

Bayer Leverkusen setzt dagegen eher auf seine Charme-Offensive.

Der derzeit noch verletzte Ballack hatte sich gemeinsam mit seinem Berater Michael Becker zuletzt mit Leverkusens Sportchef Rudi Völler zu einem abschließenden Gespräch getroffen.

Angeblich soll Bayer dem 98-maligen Nationalspieler rund zwölf Millionen Euro Gehalt für einen Vertrag bis 2012 geboten haben.

Gespräche abgeschlossen

"Es ist total realistisch, dass Michael zu Bayer zurückkommt. Wir haben bereits mit ihm gesprochen und uns auch finanziell ein bisschen gestreckt", sagte Völler.

Auch Bayer-Boss Wolfgang Holzhäuser bestätigte das Ende der Gespräche mit Ballack und die äußerte die Hoffnung, das Herz des zentralen Mittelfeldspielers erreicht zu haben.

"Die Gespräche sind abgeschlossen. Wir werden mit Wolfsburg oder dem HSV nicht in ein Wettbieten um Ballack eintreten", sagte Holzhäuser dem "Express".

"Unsere Zahlen kommen nicht an die vom HSV oder Wolfsburg ran. Aber vielleicht sind für Michael ja andere Dinge wichtiger."

Neben der Tatsache, dass Ballack schon von 1999 bis 2002 erfolgreich in Leverkusen spielte, setzt man bei Bayer vor allem auf das Angebot eines Anschlussvertrags als Repräsentant von Verein und Konzern.

Entscheidung bis zum Wochenende möglich

Nun liegt die Entscheidung bei Ballack, der beim englischen Doublegewinner FC Chelsea nach vier Jahren keinen neuen Vertrag mehr erhalten hatte.

Für ihn spielen laut seines Beraters finanzielle Aspekte aber nicht mehr die Hauptrolle, nachdem er in der Premier League einer der am höchsten bezahlten Stars war.

Bis zum Wochenende könnte sich der 33-Jährige bereits entschieden haben.

Dies passt auch in Holzhäusers Plan: "Zum Trainingsauftakt wüssten wir gerne Bescheid." Und der ist am nächsten Montag.

Kießling setzt sich für Ballack ein

Nationalmannschafts-Kollegen wie Stefan Kießling und Simon Rolfes wären über einen Ballack-Transfer begeistert.

"Wenn Michael zu uns kommen sollte, fände ich das überragend. Er würde perfekt zu uns passen", meinte Kießling.

"Unsere Mannschaft würde auch den Michael noch mal jünger machen. Mit ihm an Bord könnten wir einiges aus dem Hut zaubern."

Wolfsburg und HSV hoffen noch

Allerdings machen sich auch Wolfsburg, wo ebenfalls ein Anschlussjob als Repräsentant im Gespräch ist, und der Hamburger SV ebenfalls noch Hoffnungen auf den DFB-Kapitän.

Beide Klubs bieten Berichten zufolge sogar 20 Millionen Euro für einen Zweijahresvertrag.

HSV-Sportchef Bastian Reinhart sagte der "Morgenpost" aber, der Transfer von Ballack sei "schwer zu realisieren", da es "sicher Vereine gibt, die größere Chancen haben als wir".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel