vergrößernverkleinern
Felix Magath wurde 2009 mit dem VfL Wolfsburg Deutscher Meister © getty

Schalkes Coach sucht einen Torjäger und einen Regisseur. Es ist Magaths Masterplan, der auch den Angriff auf Bayern beinhaltet.

Von Daniel Rathjen

München - Momentan ist er im Urlaub.

Komplett abschalten kann Raul aber nicht. Denn seine Gedanken kreisen um seine Zukunft.

Der Torjäger ist auf dem Transfermarkt heiß begehrt.

Nach 741 Spielen und 323 Toren ist er bei Real Madrid nur noch zweite Wahl.

Der FC Schalke ist stark interessiert, angeblich ist der Sensations-Transfer sogar schon in trockenen Tüchern.

Der 33-Jährige soll dem Team in der Champions League Glanz verleihen.

Misimovic bleibt Wunschkandidat

Ein Wunschspieler von Trainer Felix Magath bleibt auch Zvejzdan Misimovic, der vom VfL Wolfsburg kommen und Raul künftig mit Pässen füttern soll.

Es ist Magaths Masterplan, der auch den Angriff auf den FC Bayern beinhaltet. Doch ist er überhaupt realistisch? (SERVICE: Sommerfahrplan Schalke)

"Raul kann sich auch nächste Saison in Madrid nicht sicher sein, ob er bei Real die erste Geige spielt", weiß Magath.

"Er will aber spielen und wechseln, um weiter Tore schießen zu können. Denn das kann er besser als jeder andere auf der Welt", sagte der starke Mann der Gelsenkirchener der "Sport Bild". (209112die Wechselbörse).

"Das ist Wahnsinn"

Erste Verhandlungen sollen bereits stattgefunden haben, Berichten zufolge präsentierte Magath dem Angreifer im Juni in einem persönlichen Gespräch seine sportlichen Visionen.

"Es ist überhaupt Wahnsinn, dass so ein toller Spieler Interesse hat, nach Schalke zu kommen", meinte Magath danach.

Ein Ass haben die Gelsenkirchener zudem im Ärmel: Christoph Metzelder. Der Verteidiger kennt Raul aus der gemeinsamen Zeit in Madrid bestens und stellte auch den Kontakt her.

"Ich verstehe mich sehr gut mit ihm, habe im Real-Bus neben ihm gesessen. Raul denkt ernsthaft über Schalke nach. Er hat sich sogar schon informiert, in welchen Jugendmannschaften seine Söhne dann spielen würden", verrät Metzelder der "Bild".

Nur Fürsprecher

Seiner Meinung nach gebe es auch kein sportliches Risiko.

"Er ist topfit, er war in meinen drei Madrid-Jahren lediglich ein einziges Mal verletzt. Seine Extraklasse als Torjäger, seine große Persönlichkeit - Raul würde unserer jungen Mannschaft einen Riesen-Schub geben", schwärmt "Metze" (209112die Wechselbörse).

Rafael van der Vaart bestätigt das: "Raul gehört zu den besten Stürmern der Welt. Seinen angeborenen Tor-Riecher wird er nie verlieren. Raul ist eine echte Tormaschine!"

Die Wechselmodalitäten sind jedoch noch unklar. Schalke würde Raul, dessen Vertrag noch bis 2011 läuft, gerne ablösefrei verpflichten.

"Es hängt nun davon ab, ob der abgebende Verein mitspielt, wir stehen in Kontakt mit seinem Berater", sagt Magath.

Noch andere Angebote?

Auch englische Klubs scheinen Raul nach wie vor zu locken. "Es ist noch keine Entscheidung über seine Zukunft gefallen", wurde Rauls Berater Gines Carvajal zuletzt fast täglich in spanischen Medien zitiert.

Fest steht: Ein Wechsel innerhalb der Primera Division kommt für Raul nicht infrage: "Dafür hängt mein Herz zu sehr an Real", sagt der Torjäger.

Die Personalie Misimovic befindet sich ebenfalls noch in der Schwebe. Ein Mittelfeldspieler von seiner Qualität und mit dem Auge für den tödlichen Pass würde den Königsblauen gut zu Gesicht stehen.

Misimovic wechselwillig

Magaths Faible für "Zwetschge" ist schon länger bekannt. Der Profi selbst scheint nach zwei Jahren bei den "Wölfen" wieder wechselwillig.

Ein Problem könnte allenfalls die Ablöse darstellen. Misimovic besitzt einen Vertrag bis 2013, unter zehn Millionen Euro wird ihn VfL-Manager Dieter Hoeneß kaum gehen lassen (209112die Wechselbörse).

Immerhin: Magath hat nach den Weggängen von Marcelo Bordon und Kevin Kuranyi zwei teure Angestellte von der Gehaltsliste gestrichen und damit wieder etwas mehr Spielraum bei Transfers.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel