vergrößernverkleinern
Angreifer Edin Dzeko steht seit 2008 beim VfL Wolfsburg unter Vertrag © getty

Die Niedersachsen hoffen nach der verkorksten Saison auf einen Leistungssprung. Doch die Stützen des Teams sind heiß umworben.

Von Mathias Frohnapfel

München - Im ersten Testspiel der Saison wechselte Wolfsburgs neuer Trainer Steve McClaren sein Team kräftig durch.

Und womöglich ist der 13:0-Sieg über den Landesligisten Wolfenbüttel auch symbolisch ein Vorgeschmack auf die kommenden Wochen, denn beim VfL hat das große Stühlerücken begonnen. (SERVICE: Sommerfahrplan Wolfsburg)

Die Stürmer Edin Dzeko und Grafite haben genauso wie Mittelfeldregisseur Zvjezdan Misimovic neue Adressen im Blick.

Die Niedersachsen ihrerseits strecken ihre Fühler zu Spitzenspielern in Italien aus.

Simon Kjaer ein "Wolf"

Abwehrmann Simon Kjaer von US Palermo wird nach Wolfsburg kommen. Der 21-Jährige soll einen Vierjahresvertrag erhalten und kostet offenbar zwölf Millionen Euro Ablöse.

Nach Informationen des "kicker" weilte Dänemarks "Talent des Jahres" von 2009 am Mittwoch bereits zur medizinischen Untersuchung in Wolfsburg.

Mit ihm hätten die "Wölfe" den zweiten namhaften Abwehrspieler verpflichtet. Nationalspieler Arne Friedrich hat ja bereits seine Zusage gegeben.

Offensive droht Ausverkauf

Dass neue Spieler kommen, dürfte jeden Trainer freuen. Der Konkurrenzkampf steigt, die Variationsmöglichkeiten wachsen.

Umgekehrt dürften McClaren und Manager Dieter Hoeneß mit Sorge auf die Gruppe der abwanderungswilligen Stars schauen.

Besonders die Offensive, einst das VfL-Prunkstück, droht erheblichen Schaden zu erleiden. 209112(Die Wechselbörse)

Angebot für Dzeko

Stürmerstar Dzeko scheint bereits seinen Hausstand so vorbereitet zu haben, dass jederzeit ein Umzug möglich wäre. Womöglich rollt dann der Lkw nach Italien.

Juventus Turin wirbt weiter um Dzeko und will dem VfL Wolfsburg für den Torjäger eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro bieten, wie "Tuttosport" berichtet.

Eine entsprechende Offerte soll Juves Sportdirektor Giuseppe Marotta Wolfsburgs Manager Hoeneß in der kommenden Woche bei einem Treffen vorlegen.

Sissoko oder Poulsen als Gegenleistung?

Turin plant zudem, den "Wölfen" im Gegenzug einen der beiden Mittelfeldspieler Momo Sissoko oder Christian Poulsen anzubieten.

Dzeko selbst hatte mehrfach betont, dass er den Bundesligisten verlassen wolle.

Erst zum Trainingsauftakt am 1. Juli meinte der 24-Jährige: "Ich hoffe und denke, dass der VfL mich gehen lässt."

Auch Grafite ist umworben

Zudem deutete Dzeko an, Angebote anderer Vereine in der Hinterhand zu haben: "Ich habe etwas Konkretes und muss jetzt in Ruhe mit Dieter Hoeneß und Steve McClaren reden."

Dzekos Sturmkollege Grafite könnte den VfL ebenfalls verlassen: Der Torschützenkönig der Saison 2008/2009 wird von Fenerbahce Istanbul umworben.

"Das ist nur heiße Luft. Mit dem Thema Grafite beschäftige ich mich derzeit am allerwenigsten", erklärte aber Hoeneß gegenüber den "Wolfsburger Nachrichten."

Dennoch: Für rund acht Millionen Euro Ablöse könnte Grafite womöglich den Klub verlassen.

Sollten beide Angreifer gehen, wäre das Erfolgsduo perdu, das die Niedersachen vor zwei Jahren zum Meistertitel schoss.

Zudem verhandelt Stürmer Obafemi Martins laut "WAZ" intensiv mit Rubin Kazan.

Magath will Misimovic

Und auch Spielgestalter Misimovic trägt sich mit Abwanderungsgedanken.

Der 28-Jährige wird sowohl mit Atletico Madrid als auch dem FC Schalke in Verbindung gebracht. 209112(Die Wechselbörse

Zehn Millionen Euro Ablöse müssten die Königsblauen allerdings für Misimovic zahlen, der ein Wunschspieler von Schalkes Chefcoach Felix Magath sein soll.

Wolfsburg wappnet sich

Die Wolfsburger Verantwortlichen wollen dem sich anbahnenden Wechselreigen nicht tatenlos zusehen.

So sollen sie laut "Bild" bereits Kontakte zu Diego von Juventus Turin knüpfen. Der ehemalige Bremer könnte die mögliche Kreativitätslücke schließen.

Und die "Wölfe" feilen an einem weiteren Coup.

Nach einem Bericht des "Corriere dello Sport" will der Verein 26 bis 28 Millionen Euro für Juan Vargas vom AC Florenz hinblättern. Auch Juve, Inter und Real sind an dem Flügelspieler interessiert.

"Wir werden um Dzeko kämpfen"

Aktuell müssen die Wolfsburger im Konjunktiv denken. Dabei wäre ihnen wohl am liebsten, wenn sich zumindest im Angrifff nicht allzu viel ändern würde.

Denn Dzeko, mit 22 Toren Bundesliga-Torschützenkönig, soll unbedingt gehalten werden.

"Er ist ein großer Spieler. Wir wollen ihn nicht verlieren und werden um ihn kämpfen", sagte McClaren zum Thema.

Bleibt abzuwarten, ob der Engländer den großen Umbruch verhindern kann.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel