vergrößernverkleinern
Bald Teamkollegen auf Schalke? Basels Eren Derdiyok (r.), hier gegen Heiko Westermann © getty

Schalke soll an Basels Eren Derdiyok dran sein, Bayer an Arne Friedrich - und Giovanni Federico wird wieder beim KSC gehandelt.

München - Die Transferperiode startet zwar erst im Dezember, doch die ersten Wechsel werden offenbar schon jetzt angebahnt.

So wird bei Schalke 04 bereits über einen Nachfolger von kevin Kuranyi spekuliert, der allen Dementis zum Trotz angeblich beim VfB Stuttgart ein Thema sein soll.

Denn auch die Königblauen mischen mit im Poker um den Schweizer Eren Derdiyok.

Beim Champions-League-Spiel des FC Basel gegen den FC Barcelona nahm Manager Andreas Müller den Mittelstürmer (sieben Einsätze für die Nati, ein Tor) schon mal in Augenschein. Wenngleich der begehrte 20-Jährige beim 0:5 leer ausging.

Auch Leverkusen, Hoffenheim, Hamburg und Dortmund sind interessiert an einer Verpflichtung des beidfüßigen und spielstarken 1,90-Meter-Mannes, dessen Berater Volker Struth laut "kicker" kürzlich erklärte: "Klar ist, dass Eren Derdiyok in die Bundesliga wechseln wird."

Wechsel schon zum Winter?

Möglicherweise geschieht das bereits diesen Winter, ungeachtet des noch bis 2010 laufenden Vertrags des Mittelstürmer-Talents: Struth erklärte dazu, das sei Verhandlungssache zwischen den Vereinen. Die wohl vor allem dann forciert werden düfte, wenn sich Kuranyi tatsächlich gen Stuttgart verabschiedet.

Nicht verabschieden soll sich wiederum Arne Friedrich - wenn es nach Dieter Hoeneß geht. Der Manager von Hertha BSC will dem 29-Jährigen (Kontrakt bis 2009) laut "kicker" einen neuen Zweijahres-Vertrag anbieten.

Probleme aufwerfen könnte dabei allerdings der Umstand, dass der Defensivspieler auf eine darüber hinausgehende Laufzeit pocht. Was bei den Verhandlungen auch andere Klubs ins Spiel bringt.

Bayer flirtet mit Friedrich

Interesse an Friedrich signalisiert hat neuerdings auch Bayer Leverkusen und einmal mehr Stuttgart, das schon im Sommer die Fühler nach dem Nationalspieler ausstreckte.

Ums personell Eingemachte geht's zudem beim Karlsruher SC: Gleich acht Verträge laufen im kommenden Jahr aus. Weiter gebunden werden sollen deshalb Markus Miller, Sebastian Freis, Andreas Görlitz, Godfried Aduobe, Bradley Carnell, Jean-Francois Kornetzky, Timo Staffeldt und Martin Stoll.

Und wiedergeholt wohl am liebsten Giovanni Federico: Der Aufstiegsheld des Vorjahres soll über eine Rückkehr zu den Badenern nachdenken, weil er nach seinem Wechsel zu Borussia Dortmund sportlich wenig Perspektive hat.

Federico liebäugelt mit KSC-Rückkehr

Erst einen Bundesliga-Einsatz hat der 28-Jährige in dieser Saison hingelegt, häufig steht Federico nicht mal im Kader. KSC-Manager Rolf Dohmen hält den Ball hinsichtlich einer Rückholaktion flach, meint aber auch: "Wir sind immer an Federico interessiert."

Finanziell wäre dem Vernehmen nach eine Verpflichtung keine Hürde.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel