vergrößernverkleinern
Karim Matmour (l.) kam vor der Saison aus Freiburg nach Gladbach © getty

Die Borussia gewinnt das erste Spiel unter Trainer Hans Meyer durch eine kämpferisch starke Leistung gegen den Karlsruher SC.

Mönchengladbach - Hans Meyer hat auf der Trainerbank von Borussia Mönchengladbach ein erfolgreiches Comeback gefeiert.

Der Aufsteiger erkämpfte sich im ersten Spiel nach der Rückkehr des 65 Jahre alten Coach mit dem 1:0 (0:0) gegen den Karlsruher SC den zweiten Saisonsieg und verließ damit den letzten Tabellenplatz.

Patrick Paauwe erzielte in der 51. Minute den entscheidenden Treffer, durch den die Badener die dritte Niederlage in Folge kassierten.

Dennoch bleibt Coach Meyer in den nächsten Wochen noch viel Arbeit.

Schwache erste Hälfte

Denn besonders in der ersten Halbzeit sahen die 42.051 Zuschauer eine äußerst schwache Partie.

Beide Mannschaften versuchten den Gegner schon frühzeitig am Spielaufbau zu hindern. Die Folge waren zahlreiche Fehlpässe und nur wenige Torchancen.

Die erste Möglichkeit besaßen die Gäste, als Sebastian Freis das Gladbacher Tor völlig freistehend in der 19. Minute aus nur kurzer Distanz verfehlte.

Paauwe trifft

Erst nach einer halben Stunde nahm die Begegnung ein wenig Fahrt auf, weil die Gladbacher ihren Angriffsdruck erhöhen konnten.

So sah Trainer-Oldie Meyer, der die Gladbacher bereits von 1999 bis 2003 betreut hatte, hochkarätige Möglichkeiten von Rob Friend, der jedoch jeweils das Karlsruher Gehäuse verfehlte.

Nach einer erneuten Kurskorrektur von Meyer in der Halbzeitpause setzte die Borussia ihre aggressive Offensive fort und kam duch Paauwe zum Führungstreffer.

Gospodarek hält

Der Mittelfeldspieler war mit einem unhaltbaren Schuss aus zehn Metern erfolgreich.

Zwar bemühten sich die Gäste in der Schlussphase der Begegnung um Struktur in ihrem Spiel und den Ausgleichstreffer, doch blieb bei den Karlsruhern im Angriff vieles nur Stückwerk.

Einen Schuss von Freis parierte der Gladbacher Torhüter Uwe Gospodarek bravourös (76.).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel