vergrößernverkleinern
Michael Ballack spielte schon zwischen 1999 und 2002 für Bayer Leverkusen © getty

Michael Ballack will nach seiner Rückkehr zu Bayer Leverkusen "Titel gewinnen" - und geht auf Ex-Kollege Philipp Lahm los.

Von Matthias Becker

München/Leverkusen - Für Geschäftsführer Wolgang Holzhäuser war es der "Vorstoß in neue Dimensionen", für Trainer Jupp Heynckes ganz nüchtern "ein ganz wichtiger Transfer".

Michael Ballack ist auch offiziell wieder zurück in der Bundesliga.

Am Mittwoch wurde der derzeit noch verletzte Kapitän der Nationalmannschaft bei seinem neuen alten Klub Bayer 04 Leverkusen vorgestellt.

Und Ballack, die vergangenen vier Jahre beim FC Chelsea in der englischen Premier League aktiv, machte sofort klar, dass er nicht nach Deutschland zurückgekehrt ist, um die Karriere ausklingen zu lassen.

"Natürlich will ich Titel gewinnen", sagte der 33-Jährige, der gleichzeitig eine erste kleine Kampfansage an Ex-Klub Bayern München richtete:

"Die Bayern sind immer Favorit. Dahinter kommen wie immer viele Mannschaften, die den Bayern ein Bein stellen und da sein wollen, wenn sie schwächeln. Da gehören wir sicherlich auch dazu." (AKTUELL: Sommerfahrplan Leverkusen)

Auch Philipp Lahm bekam in der Diskussion um die Kapitänsrolle in der Nationalmannschaft sein Fett weg. "Es ist ja kein Wunschkonzert, dass jeder Spieler sich äußern kann, wo er gerne spielt. Genauso ist das auch in der Kapitänsfrage", satte Ballack, der klarstellte: "Ich bin Kapitän der Nationalmannschaft"

SPORT1 fasst die wichtigsten Aussagen von Michael Ballack bei seiner Vorstellung in Leverkusen zusammen:

Michael Ballack über...

die Gründe für seine Bundesliga-Rückkehr

"Beim Abschiedsspiel von Bernd Schneider hat es eine erste Kontaktaufnahme gegeben. Die Erinnerung an die drei wunderbaren Jahre, die ich hier hatte, haben dazu beigetragen, dass ich mich für Bayer Leverkusen entschieden habe.

Es steckt sehr viel Potenzial in der Mannschaft. Das war das Wichtigste für mich, die Chance zu haben, um die deutsche Meisterschaft mitzuspielen, den größtmöglichen Erfolg zu haben und auch international dabei zu sein."

die sportliche Zielsetzung in der neuen Saison

"Die Bayern sind immer Favorit. Wenn man den Kader sieht, werden sie das auch selbst nicht abstreiten. Dahinter kommen wie viele Mannschaften, die den Bayern ein Bein stellen und da sein wollen, wenn sie schwächeln.

Da gehören wir sicherlich, aber auch Mannschaften wie Schalke 04, Werder Bremen oder Stuttgart dazu. An erster Stelle steht für uns ganz klar die deutsche Meisterschaft und dass wir dort so weit wie möglich nach oben kommen, wenn nicht ganz nach oben.

Das Ziel ist natürlich auch, wieder in die Champions League zu kommen." (DATENCENTER: Der Bundesliga-Spielplan)

die Kapitänsdiskussion in der Nationalmannschaft

"Ich bin Kapitän der Nationalmannschaft und Philipp hat zu einem Zeitpunkt Ansprüche geäußert, den ich für diskussionswürdig und unpassend halte.

Die Situation ist klar: Ich war verletzt und konnte mich nicht einbringen, aber ich bin immer noch der Kapitän der Nationalmannschaft.

Wenn Philipp das anders sieht, muss er das mit dem Trainer besprechen, der entscheidet das.

Es ist ja kein Wunschkonzert, dass jeder Spieler sich äußern kann, wo er gerne spielt. Genauso ist das auch in der Kapitänsfrage. Man muss das respektieren, da gibt es Hierarchien und Ordnungen, das ist einfach so.

Ich werde mit dem Philipp sicher noch mal das ein oder andere Wort sprechen, wenn wir uns wiedersehen. Aber das sollte keine übergeordnete Rolle spielen und ist auch nicht weiter spielen.

Beim nächsten Länderspiel werden wir das kurz anschneiden, aber dann geht es weiter und wir ziehen wieder an einem Strang."

die Aussage von Uli Hoeneß, Ballack solle einen Rücktritt erwägen

"Irritiert hat mich das schon, denn ich habe ein gutes Verhältnis zu Uli Hoeneß und er hätte mir das vielleicht auch persönlich sagen können. Er weiß schließlich auch, was es für Wellen schlägt, wenn er sich zum Fußball äußert.

Der Zeitpunkt war sehr überraschend. Welche Motivation dahinter steckt, bleibt Interpretationsfrage.

Aber damit muss ich mich nicht so intensiv beschäftigen. Ich blende das aus, will weiterhin in der Nationalmannschaft Fußball spielen und erfolgreich sein. Dafür werde ich alles geben."

den Konkurrenzkampf in Leverkusen

"Ich muss mich der Konkurrenz stellen wie jeder andere auch. Es ist gut, wenn man viele starke Spieler im Kader hat. Wir sind dieses Jahr international dabei, das ist eine andere Belastung, da muss jede Position doppelt besetzt sein.

Im Endeffekt entscheidet der Trainer, wer wo spielt. Die Saison ist lang, da muss man auch im Hinblick auf April und Mai arbeiten. Leverkusen war in den letzten Jahren immer gut dabei, aber ganz zum Schluss hat ein bisschen was gefehlt.

seinen Fitnesszustand

"Ich gebe jeden Tag alles, um schnell wieder fit zu werden. Es läuft eigentlich alles nach Plan. Ich befinde mich im Aufbau- und Krafttraining und will in den nächsten Tagen das Lauftraining aufnehmen.

Wenn das alles weiter reibungslos läuft, will ich in den nächsten zwei bis drei Wochen ins Mannschaftstraining einsteigen. Den ersten Spieltag habe ich im Blick und will dann auch fit sein."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel