vergrößernverkleinern
SPORT1-Redakteur Daniel Rathjen (l.) mit Bayerns Stürmer Ivica Olic © getty

Im SPORT1-Interview spricht Ivica Olic über seine Situation beim FC Bayern, die Fans und die Schwierigkeiten seiner Mitstreiter.

Vom FC Bayern berichtet Daniel Rathjen

Riva del Garda - Während seine Konkurrenten bei der WM weilten, schuftete er bereits für die neue Saison.

Ivica Olic absolviert die komplette Vorbereitung mit dem FC Bayern.

Das Trainingslager am Gardasee, das bis zum 24. Juli andauert, wird den Kroaten noch weiter bringen.

Zu Saisonbeginn wird feststehen: Miroslav Klose und Mario Gomez sind seine Herausforderer im Kampf um den einen zu vergebenen Platz im Angriff.

Olic weiß das genauso gut wie Trainer Louis van Gaal.

Doch ganz seinem Naturell als Dauerläufer entsprechend, lehnt sich der 30-Jährige nicht zurück, sondern arbeitet weiter hart.

Im zweiten Teil des großen SPORT1-Interviews spricht der Stürmer über seine Situation, den Rückhalt der Fans und die Schwierigkeiten für seine Konkurrenten.(Hier geht's zum ersten Teil des Olic-Interviews)

SPORT1: Herr Olic, die deutsche Nationalmannschaft mit Ihren Teamkollegen hat in Südafrika für Furore gesorgt. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Ivica Olic: Die Jungs waren heiß! Ich bin froh, dass Deutschland guten Fußball gezeigt hat. Beim überragenden Sieg gegen England war ich richtig stolz auf das Team.

SPORT1: Dass Kroatien nicht bei der WM dabei war, hat auch etwas Gutes für Sie...

Ivica Olic: Ich weiß, worauf Sie hinaus wollen. Klar, ich hätte mich auch gefreut, wenn wir wieder dabei gewesen wären. Aber ich weiß auch wie schwer es ist, wenn du nach einer WM zurückkommst und dann nur zwei bis drei Wochen Zeit hast, dich wieder auf die neue Saison vorzubereiten.

SPORT1: Sie können die komplette Vorbereitung absolvieren. Ist das ein Vorteil gegenüber der starken Konkurrenz?

Ivica Olic: Das ist auf jeden Fall gut. Ich habe mich im Urlaub erholt und kann mich voll auf die Saison konzentrieren. Das kann kein Nachteil sein.

SPORT1: Brauchen Sie die Vorbereitung auch für Ihr laufintensives Spiel?

Olic: Nicht unbedingt. Ich habe eine Art Grundkondition. Ich mache nichts zusätzlich. Wichtig für mein Spiel ist, dass ich gesund bleibe. In der letzten Saison hat mich eine Wadenverletzung sieben Wochen zurückgeworfen. Nur wenn ich fit bin, kann ich mein Spiel spielen.

SPORT1: Die WM-Fahrer müssen sich schnell integrieren und wieder motivieren. Droht wieder ein Holperstart?

Olic: Wenn die Spieler von der WM zurückkommen sind sie eine Woche entweder gutgelaunt oder enttäuscht, je nachdem wie das Turnier verlaufen ist. Aber der Alltag holt sie dann schnell wieder ein. Die Gegner kämpfen, dann musst du dagegenhalten. Die Motivation wird nicht das Problem sein.

SPORT1: Sondern?

Olic: Was problematisch werden könnte, ist die Fitness. Die Phase der Regeneration ist für sie sehr kurz.

SPORT1: Was haben Sie sich für die neue Spielzeit vorgenommen?

Olic: Ich will vor allem gesund bleiben. Der Rest ist Kopfsache. Und da ich einen starken Willen habe, ist alles möglich.

SPORT1: Dieses Mal auch das Triple?

Olic: Der FC Bayern will jedes Jahr Titel gewinnen. Das zeichnet diesen Verein aus und das ist auch der Reiz, hier zu spielen. Wenn wir wieder die Chance aufs Triple hätten, wäre das natürlich schön.

SPORT1: Sie haben noch zwei Jahre Vertrag in München. Werden Sie den erfüllen?

Olic: Ich bin zufrieden hier, der Verein ist mit mir zufrieden. Über andere Klubs mache ich mir momentan überhaupt keine Gedanken.

SPORT1: Hatten Sie in einem Verein schon einmal solch eine Unterstützung von den Fans wie bei Bayern?

Olic: Ehrlich: In dieser Form habe ich das nie erwartet. Aber ich habe ziemlich schnell gemerkt, schon nach zwei, drei Spielen, dass die Fans mich unterstützen. Wenn ich mal auf der Bank saß, habe ich die Rufe gehört.

SPORT1: Schöpfen Sie daraus auch Ihre Motivation?

Olic: Ich will den Fans mit meinen Toren etwas zurückgeben. Ich will, dass die Arena wieder explodiert - so wie im Hinspiel gegen Manchester United, als ich den Treffer zum 2:1 in letzter Sekunde gemacht habe. Das war ein Augenblick, den ich nie vergessen werde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel