vergrößernverkleinern
SPORT1-Redakteur Daniel Rathjen (l.) mit Bayerns Video-Boss Max Reckers © getty

Bayern-Coach Van Gaal vertraut auf Technik. Im Teil eins der Serie gibt Video-Boss Max Reckers SPORT1 einen exklusiven Einblick.

Von Daniel Rathjen

München - Am Anfang war das "Muh".

Die Milchviehhaltung ist eine Kunst - seit Jahrzehnten versuchen Experten, das Melken effizienter zu gestalten.

Im Kuhstall ist Technik deshalb längst nicht mehr wegzudenken.

Eine Erkenntnis der Bauern: Viel Zeit lässt sich ohne Qualitätseinbußen einsparen durch Optimierung der Laufwege.

Ein vernünftiges, abgestimmtes Raum- und Funktionskonzept könne wesentlich zum Erfolg beitragen, heißt es auf der Homepage der Landwirtschaftskammer weiter.

Ordnen des Datensalats

Und setzt man den Begriff Bauern mit Bayern gleich, wird einem schnell bewusst, was das Ganze mit Fußball zu tun hat:

Die Software, die der deutsche Rekordmeister zur "Überwachung" seiner Spieler benutzt, hat genau dort ihren Ursprung.

Auch Max Reckers muss schmunzeln, wenn er daran denkt. Der Niederländer ist beim FC Bayern der Verantwortliche der Videoabteilung.

Er und sein Kollege Michael Niemeyer ordnen den Datensalat und servieren ihn Chefcoach Louis van Gaal mundgerecht.

Reckers: "Vision vom Fußball"

"Wir haben ein ganzheitliches Konzept und eine Vision vom Fußball. So gehen wir an unsere Arbeit heran", erklärt Reckers im Gespräch mit SPORT1.

Kontrolliert wird alles. Über Funk, mit einem Brustgurt, den die Spieler während des Trainings tragen müssen, und der seine Messungen 50 Mal pro Sekunde überträgt, gibt es Aufschlüsse über Geschwindigkeit, Distanz und Beschleunigung.

"Wir sind hier nach Apple das modernste Technikzentrum der Welt", hatte Präsident Uli Hoeneß einmal gesagt. (DATENCENTER: Der Spielplan)

"Jeder Pass wird analysiert"

"Was van Gaal nicht sieht, das sieht einer mit der Kamera. Jeder Pass wird analysiert."

"Van Gaal kann Ihnen sagen: In der zwölften Minute des Trainings hätte der Pass nicht neunmeterfünfundsiebzig nach rechts gespielt werden müssen, sondern dreimeterfünfundachtzig nach links. Aber alles ist bei ihm Fußball. Nur Fußball", beschreibt Hoeneß.

Genau das ist der Ansatz des Trainers. Und auch Reckers, der selbst nie Fußball, sondern Hockey gespielt hat, fügt glaubhaft an: "Bei uns steht der Prozess im Vordergrund, nicht nur das nackte Resultat."

"Laufen ist für Kühe"

Es ist ein Satz, den van Gaal immer wieder predigt. "Laufen ist für Tiere", sagt er ebenso oft. Die längste bekannte Laufeinheit in seiner Amtszeit in München betrugen sieben Minuten.

Wir überlegen uns: "Welche Übungen haben direkten Einfluss auf den Körper", erzählt Reckers und muss dabei wahrscheinlich auch wieder an Kühe denken.

In seinem System laufen sämtliche Ergebnisse ein. Die Aktivität der Akteure kann in Kurven dargestellt werden.

Van Gaal schneller als die Technik

"Wenn Robben bei einem Sprint nicht Vollgas gibt, können wir das sofort sehen", führt er als Beispiel an. 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

Andererseits gesteht er auch ein: "Van Gaal ist seit 30 Jahren Trainer. Bevor wir etwas mit unseren Zahlen feststellen, hat er es längst gesehen", weiß er mittlerweile.

Der Trainer entscheidet nicht aufgrund der Zahlen, er entscheidet mit den Zahlen. Insgesamt fließen drei Elemente in die Bewertung eines Spielers ein: Die Taktik, die Physis und die Psyche.

Van Gaals ominöse 100 Prozent Fitness

Letztere wird mit einem von Teampsychologen Philip Laux erstellten Test beobachtet, den jeder Bayern-Profi wöchentlich elektronisch ausfüllt.

Erst wenn alle drei Komponenten den Vorstellungen des Chefcoaches entsprechen, gilt dieser Spieler als fit. Nur so kommen die ominösen 100 Prozent Fitness zusammen, auf die der Trainer bei seiner Aufstellung so viel Wert legt.

"Nur wenn ich sage, dass ein Spieler fit ist, ist er fit", stellt er immer wieder klar. Der Erfolg gibt dem Double-Gewinner und Champions-League-Sieger von 1995 Recht.

Trainingsunterbrechungen nur selten

Insgesamt unterbricht der Trainer die Übungen selten. Einzelgespräche werden ohne Blatt vor dem Mund und mit den Belegen aus dem Datencenter im Anschluss geführt.

Inzwischen haben sich die Bayern an ihren eigenwilligen Vorgesetzten gewöhnt, zu Beginn der vergangenen Saison kamen sie dagegen überhaupt nicht mit ihm klar.

"Es hat eine Weile gedauert, doch dann haben sie begriffen, was wir wollen", erinnert sich Reckers. Er benutzt das "Überwachungssystem" seit zwei Jahren und arbeitete bereits bei AZ Alkmaar mit van Gaal.

In der Bundesliga einzigartig

In der Bundesliga ist die Software, die in den Niederlanden entwickelt und erstmalig im Eisschnelllauf eingesetzt wurde, einzigartig.

Nach ähnlichen Methoden arbeiten in Europa lediglich die zweite Mannschaft des AC Milan zu Studienzwecken und die Jugendabteilung der PSV Eindhoven.

Lesen Sie auf SPORT1 in Kürze Teil II der Serie "Technik totaal": So kommt die Rundumüberwachung bei den Spielern an und welche Gemeinsamkeit gibt es zwischen der Allianz Arena und der israelischen Luftwaffe?

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel