vergrößernverkleinern
Mesut Özil (r.) kam im Jahr 2008 von Schalke 04 zu Werder Bremen © getty

Der DFB-Spielmacher zieht einen Schlussstrich unter alle Wechsel-Spekulationen: Er werde seinen Vertrag in Bremen erfüllen.

Von Martin Hoffmann

München - Bei Real Madrid soll er einen Vorvertrag unterschrieben haben.

Manchester United soll 14,5 Millionen für ihn bieten. Inter Mailand in den Poker eingestiegen sein. Aber womöglich würde es am Ende doch Barcelona oder Chelsea.

An Schlagzeilen und Gerüchten um Mesut Özil war in den vergangenen Tagen und Wochen kein Mangel. Nun aber zieht Bremens Spielmacher einen Schlussstrich.

Der Nationalspieler hat erklärt, dass er seinen bis 2011 laufenden Vertrag bei Werder erfüllen wird. 149130 (DIASHOW: Mesut Özils Karriere)

"Für die nächsten 12 Monate geklärt"

"Zunächst ist doch die Situation für die nächsten 12 Monate geklärt", stellt der 21-Jährige im Interview mit der "Bild am Sonntag" fest.

Es ist eine Absage an alle Spekulationen über einen Wechsel in diesem Sommer - und eine Einladung für die Spekulationen, was danach kommt.

Das, fügt Özil hinzu, "kann ich heute noch nicht wissen".

Respekt für den Vertrag

Hinweise und Tendenzen, zu welchem Klub es ihn dann ziehen könnte, liefert der Mittelfeld-Wirbler, der am Montag ins Bremer Training einsteigt, nicht. (SERVICE: Sommerfahrpläne)

Er habe sich an Wechsel-Spekulationen "nie beteiligt": "Für mich zählen nur Fakten. Fakt ist, dass ich bei Werder unter Vertrag bin."

Und diesen Vertrag habe er stets "respektiert und mit Freude erfüllt".

Wohl kein Interesse an Verlängerung

Jegliche Bemühungen, Özil zu einer Verlängerung dieses Vertrags zu bewegen, sind aber gescheitert.

Und Interesse, das noch nachzuholen, lässt er nicht durchblicken. Der Frage, wie groß die Chancen darauf noch stehen, weicht er mit einem langen Statement aus.

Er erklärt noch einmal, er habe in seiner Zeit bei Werder "nie irgendwelche Wechselabsichten geäußert. Ich habe letztes Jahr ein Angebot aus dem Ausland erhalten, aber nie daran gedacht, sondern mich auf meine Aufgabe bei Werder konzentriert."

"Freund der Ehrlichkeit"

Er sei "ein Freund der Ehrlichkeit". Andere verlängerten ihre Verträge langfristig zu besseren Konditionen, wollten aber nach zwei Wochen wieder gehen: "Das habe noch nie getan."

Es gehe ihm weniger ums Geld: "Ich meine, dass man als Fußballer in seiner Karriere mehr als genug verdient. Ich verfolge in erster Linie meine sportliche Ziele."

Dass er das wohl im Ausland tun will, deutet er an, als er gefragt wird, ob er mit 21 schon reif dafür wäre: "Es ist nicht eine Frage des Alters, sondern eine der Einstellung und Qualität."

Allofs gibt nicht auf

Werder-Manager Klaus Allofs gibt die Hoffnung, Özil über 2011 hinaus zu binden, aber weiterhin nicht auf:

"Wir haben vor der WM mit ihm über einen neuen Vertrag geredet und werden dies auch jetzt wieder machen", erklärt er gegenüber der "Syker Kreiszeitung".

Allofs will auch nicht ganz ausschließen, dass sein Regisseur doch noch vorzeitig abgeworben wird: "Wenn ein Angebot kommt, werden wir umgehend mit Mesut und seinem Berater reden."

So ganz werden die Spekulationen wohl also doch nicht aufhören.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel