vergrößernverkleinern
Christian Nerlinger ist seit Juli 2009 Sportdirektor des FC Bayern © imago

Im Interview mit SPORT1 rät Bayern-Sportdirektor Nerlinger Stürmer Gomez zu kämpfen - und bricht eine Lanze für Ribery.

Von Christian Ortlepp und Mathias Frohnapfel

München - Der FC Bayern hat wieder eine (komplette) Startruppe.

Seit dem Eintreffen der deutschen und niederländischen WM-Fahrer am Montag an der Säbener Straße geht es auf Hochtouren in die nächste Phase der Vorbereitung.

Nur drei Wochen bleiben bis zum Start in die Bundesliga, bereits eine Woche zuvor muss der Rekordmeister im DFB-Pokal ran. (DATENCENTER: Der Bundesliga-Spielplan)

Und allen Unkenrufen zum Trotz: Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger freut sich auf diesen Ernstfall für sein Team.

Im Gespräch mit SPORT1 schildert Nerlinger die Planungen für die neue Saison und äußert sich zu Sorgenkind Franck Ribery und der Vertragssituation von Trainer Louis van Gaal.

Stürmer Mario Gomez erinnert er an dessen Qualitäten. (SERVICE: Sommerfahrpläne)

SPORT1 hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst. Christian Nerlinger über?

Riberys Fitnesszustand nach seiner Leisten-OP:

"Ich habe gesehen, wie Franck Ribery in den letzten Tagen und Wochen frei von Verletzungen arbeiten konnte. Wenn es so weiter geht, werden wir dieses Jahr sehr viel Freude an ihm haben."

Riberys persönliche Situation:

"Ich hoffe, dass Ribery von Verletzungen verschont bleibt, denn das war im letzten Jahr einfach das Hauptproblem, neben dieser privaten Geschichte, die auch nicht unbedingt positiv für ihn war. Ich hoffe, dass das jetzt abgehakt ist und er sich auf das Fußballspielen konzentrieren kann. Das Verhältnis zwischen Franck Ribery und Bayern München war immer mehr als intakt, und das ist auch jetzt so."

Bayerns Sturm allgemein:

"Ich verstehe die Diskussionen in der Öffentlichkeit nicht. Ich habe das ganz deutlich formuliert, dass wir um unseren Sturm und unsere Offensiv-Abteilung doch in ganz Europa beneidet werden."

? den Konkurrenzkampf im Angriff:

"Miroslav Klose hat eine hervorragende WM gespielt, Ivica Olic ein fantastisches letztes Jahr, Thomas Müller ist Torschützenkönig bei der WM geworden und Mario Gomez steht hier vor seinem zweiten Jahr und will sich sicherlich beweisen. Er hat in drei Jahren Stuttgart knapp 100 Pflichtspiel-Tore geschossen. Also wir haben da Qualität."

die Zukunft von Mario Gomez:

"Wir schicken natürlich keinen Spieler weg, das ist klar. Ganz im Gegenteil. Die Spieler müssen nur wissen, was auf sie zukommt, nämlich ein sehr harter Konkurrenzkampf. Dem müssen sie sich stellen. Ich könnte mir schon vorstellen, dass er die Herausforderung annimmt und um seinen Platz hier in München kämpft." 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

Trainer Louis van Gaal:

"Ich möchte über diese Personalie eigentlich nicht viel reden. Ich habe das Gefühl, dass er sich sehr wohl fühlt, privat und auch was seinen Job betrifft. Und deswegen kann ich mir auch durchaus vorstellen, dass wir langfristig mit Louis van Gaal zusammenarbeiten werden."

van Gaals Vertrag, der bis 2011 läuft:

"Ich glaube van Gaal hat hier einen sehr guten Verein und fühlt sich sehr wohl. Es passt alles zwischen ihm und der Mannschaft, zwischen ihm und dem Verein. Deswegen bin ich da ganz gelassen und freue mich auf die Vertragsgespräche."

Schalkes Neuzugang Raul:

"Ich finde schon, dass Raul eine Bereicherung für die Bundesliga ist. Das hat er auch beim LIGA-total!-Cup bewiesen. Er hat 18 Jahre Real Madrid hinter sich und bringt natürlich eine gewisse Qualität mit. Ich traue Raul zu, dass er das eine oder andere Tor erzielen wird."

Schalkes Spielweise:

"Schalke hat seine Art und Weise, Fußball zu spielen, doch etwas geändert. Sie haben Bordon, Westermann und Kuranyi abgegeben. Das waren eigentlich die Garanten bei den Standardsituationen, wo sie immer brandgefährlich waren. Jetzt versuchen die Schalker, mehr über das spielerische Element zu kommen. Und ich bin gespannt, wie sie das umsetzen werden."

die Mitkonkurrenten um die Meisterschaft:

"Ich lasse mich da mal überraschen und will mich nicht auf einen Kandidatenkreis oder Verfolgerkreis festlegen. Das ist jetzt sehr schwierig, weil doch einige Mannschaften auch noch mit dieser WM zu kämpfen haben."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel