vergrößernverkleinern
Miroslav Klose erzielte in der vergangenen Saison lediglich drei Ligatore © imago

Im SPORT1-Interview spricht Miroslav Klose über Bayerns Frühform, den Konkurrenzkampf im Sturm und die Verletzung von Robben.

Von Christian Stüwe

München - Viele Fragezeichen standen vor dem vergangenen Wochenende noch hinter dem FC Bayern.

Wie stark ist der Meister, bei dem der Großteil der Leistungsträger nach der WM erst kurzfristig in die Vorbereitung eingestiegen war? Und wie würde er den Ausfall von Arjen Robben verkraften?

Der Sieg im Supercup gegen Vize-Meister Schalke 272113(die Bilder) hat die Fragezeichen durch deutliche Ausrufezeichen ersetzt.

Der Rekordmeister ist in beeindruckender Frühform und das gilt auch für Nationalstürmer Miroslav Klose, der eine schwere Saison hinter sich hat, aber bei der WM Selbstvertrauen getankt hat.

Im SPORT1-Interview spricht der 32-Jährige über Bayerns Frühform, den Konkurrenzkampf im Sturm und die Verletzung von Robben 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele).

SPORT1: Herr Klose, der FC Bayern hat sich gegen Schalke auch dank Ihres Treffers den Supercup gesichert. Wie beurteilen Sie die Frühform Ihrer Mannschaft?

Miroslav Klose: Es war wichtig, dass wir das Spiel für uns entschieden und uns den Pokal geholt haben. Wir waren nicht in Bestbesetzung, aber uns ist ein sehr gutes Spiel gelungen.

SPORT1: Wenn Sie den Stand der Vorbereitung mit der Situation vor einem Jahr vergleichen, als Louis van Gaal gerade als neuer Trainer nach München gekommen war - wie viel weiter ist der FC Bayern jetzt?

Klose: Es war damals etwas ganz anderes. Man muss erstmal die Philosophie des neuen Trainers kennenlernen. Jetzt sind wir schon weiter. Das ist auch ganz normal, wenn man ein Jahr mit einem Trainer zusammenarbeitet, muss man weiter sein. Man sieht das auch im Training. Wir können das sehr gut umsetzen. Der Ball läuft hervorragend. Es ist sehr schwer an den Ball heranzukommen. Das läuft schon sehr gut.

SPORT1: Was sind die Ziele nach dem Double und der Finalteilnahme in der Champions League in der vergangenen Saison?

Klose: Wir wollen zumindest mal dasselbe holen. Das ist unser Ziel. In der Champions League wollen wir so weit wie möglich kommen. Aber das sagt sich so leicht. Das ist natürlich schwer. Das sind K.o.-Spiele. Da kann alles passieren. Das lassen wir erstmal auf uns zukommen.

SPORT1: Das letzte Spiel bei der WM liegt gerade mal etwas mehr als einen Monat zurück. Haben Sie das Gefühl, durchgespielt zu haben?

Klose: Nein, das nicht. Ich konnte mich in meinem Urlaub erholen. Es war ja auch sonst nicht so, dass wir mehr als drei Wochen Urlaub gehabt haben. Drei Wochen waren angebracht, die haben wir genossen.

SPORT1: Befürchten Sie, dass es im Herbst bei den WM-Fahrern zu einem Leistungseinbruch kommen könnte?

Klose: Das muss man sehen. Aber ich gehe nicht davon aus. Aber der Vorteil beim FC Bayern München ist der große Kader, dann können auch andere zum Einsatz kommen. Das ist das Gute.

SPORT1: Der FC Bayern hat sich auf dem Transfermarkt sehr zurückgehalten. Ist es ein Vorteil mit einer eingespielten Mannschaft in die Saison zu starten?

Klose: Ja. Absolut.

SPORT1: Helfen Ihnen Ihre starken Auftritte bei der WM im Konkurrenzkampf mit den anderen Bayern-Stürmern?

Klose: Nein. Der Ivi (Ivica Olic, d. Red.) hat eine hervorragende Saison gespielt. Wer unseren Trainer kennt, weiß, dass jeder Spieler wieder bei null anfängt. Das ist das Entscheidende. Jeder muss seine Chance nutzen. Wir haben so viele Spiele, da bin ich überzeugt davon, dass jeder zum Einsatz kommen wird.

SPORT1: Die Verletzung von Arjen Robben war das bestimmende Thema der letzten Tage. Wie beurteilen Sie die Situation?

Klose: Das ist natürlich bitter, die ganze Sache. Aber er hat selbst gesagt, dass er keine Schmerzen gehabt hat. Da kann man sich schwer reinfühlen. So etwas passiert. Aber wir warten auf ihn und freuen uns, wenn er wieder fit ist. Wir hoffen, dass er so schnell wie möglich wieder für den FC Bayern spielen kann.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel