vergrößernverkleinern
Cacau erzielte in 177 Spielen für den VfB 62 Treffer © imago

Cacau soll im DFB-Pokal das erste Pflichtspiel der Saison absolvieren. Im Interview spricht er über seine Fitness und den neuen VfB.

Von Mathias Frohnapfel

München/Augsburg - Das Radarsystem für den freien Raum und die Laufwege der Mitspieler funktioniert bei Cacau weiterhin.

Ziemlich genau einen Monat nach dem letzten WM-Spiel stürmte der deutsche Nationalspieler am Dienstagabend wieder für den VfB Stuttgart.

Der Test beim FC Augsburg (0:0) war sein erster Auftritt im VfB-Dress nach dem Turnier in Südafrika und zugleich ein Testlauf für die kommende Saison.

Cacau zeigte in Augsburg einige gute Szenen. Nach der Partie lobte er auch die beiden Neuzugänge Johan Audel und Philipp Degen als hilfreiche Verstärkungen.

Im SPORT1-Interview spricht Cacau über seine eigene Fitness, den Transfer von Leistungsträger Sami Khedira und über die Qualität der neuen Stuttgarter Mannschaft.

SPORT1: Cacau, wie würden Sie Ihren eigenen Fitness-Zustand beschreiben?

Cacau: Da fehlt natürlich noch etwas, es war mein erstes Spiel nach der WM. Ich werde noch ein paar Tage brauchen, vielleicht ein, zwei Wochen, dann werde ich wahrscheinlich wieder 100 Prozent fit sein.

SPORT1: Wie zufrieden waren Sie mit dem Test gegen den FC Augsburg?

Cacau: Das Spiel war ganz gut dafür, dass wir noch nie so in der Formation zusammengespielt haben. Wir haben uns auch Chancen herausgespielt und nicht so viel zugelassen.

SPORT1: Es heißt, eine gute Vorbereitung dauert fünf bis sechs Wochen. Für Sie und viele andere Nationalspieler wird die Anlaufzeit diesmal deutlich kürzer werden. Was macht Sie zuversichtlich, zum Start dennoch fit zu sein?

Cacau: Ich war auch schon verletzt und konnte drei Woche nichts machen und bin dann schnell zurückgekommen. Ich war dann zwar nicht 100 Prozent fit, aber so, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Das macht mich sehr zuversichtlich und auch dass die Mannschaft die volle Vorbereitung mitgemacht hat. Die Kollegen werden am Anfang sehr wahrscheinlich etwas mehr laufen müssen (schmunzelt), damit wir die WM kompensieren können.

SPORT1: Wie sehr tut der Wechsel von Sami Khedira zu Real Madrid dem VfB weh?

Cacau: Er wird uns fehlen. Nicht nur von seiner fußballerischen Fähigkeit, sondern auch von seiner Persönlichkeit. Ich freue mich aber für ihn, dass er den Schritt gemacht hat. Er hat das verdient.

SPORT1: Und was bedeutet Khediras Fehlen für das Team?

Cacau: Wir haben trotzdem sehr gute Spieler, vor allem auf seiner Position, sie können ihn so gut wie möglich ersetzen. Er fehlt natürlich, hat eine andere Spielweise. Aber wir sind trotzdem gut genug, um gut Fußball zu spielen.

SPORT1: Zuletzt startete der VfB immer mit großen Schwierigkeiten und spielte eine schwache Hinrunde. Glauben Sie, dass Ihr Team diesmal besser loslegt?

Cacau: Wir können diese Saison nicht mit der letzten vergleichen. Das ist eine andere Mannschaft, ein anderer Trainer und eine andere Situation. Wir wollen diese Saison so gut wie möglich beginnen, damit wir nicht wieder den Punkten hinterherlaufen müssen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel