vergrößernverkleinern
Franck Ribery (l.) spielt seit 2007, Mario Gomez seit 2009 in München © getty

Der Franzose steht in der "Bringschuld". Gomez erhält von Beckenbauer Rückendeckung, versehen mit einem "aber".

Von Martin Volkmar

München - Die Zuversicht beim FC Bayern ist groß, in der neuen Saison an die Triumphe des Vorjahres anzuknüpfen.

"Wenn wir unsere Leistung bringen, dann sind wir kaum aufzuhalten", sagte Thomas Müller zu SPORT1.

"Wir müssen unsere Hausaufgaben erledigen und dann klappt das auch."

So sehen es auch Präsident Uli Hoeneß und sein Vorgänger Franz Beckenbauer.

Allerdings setzen die beiden Bosse vor allem Franck Ribery und Mario Gomez nach deren enttäuschender letzter Spielzeit unter Druck.

"Franck ist in der Bringschuld"

"Franck ist in einer gewissen Bringschuld, das weiß er selber", sagte Hoeneß vor dem Auftaktspiel der Münchner am Freitag gegen den VfL Wolfsburg (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER).

Damit bezog sich der Ex-Manager vor allem auf die Rückendeckung für den Franzosen in den sportlichen und privaten Krisen der jüngeren Vergangenheit.

"Der Verein hat sich immer 100 Prozent loyal zu ihm verhalten. Franck weiß, dass das bei all seinen Problemen keine Selbstverständlichkeit war", sagte Hoeneß.

Rotlicht-Affäre und WM-Skandal

Neben seinen Verletzungsproblemen machten Ribery eine Affäre mit einer minderjährigen Prosituierten, für die ihm in Frankreich eine Anklage droht, und die chaotisch verlaufene WM zu schaffen.

Der französische Verband hatte den Mittelfeldspieler daher am Dienstag für drei Länderspiele gesperrt.

Trotzdem will Ribery wieder für Frankreich spielen, zunächst aber wieder beim FC Bayern glänzen.

"Ich werde eine große Saison spielen", kündigte er bereits im Exklusiv-Interview mit SPORT1 an.

Am Mittwoch fügte er an: "Ich weiß, dass ich etwas zurückgeben und zu meiner Form finden muss. Ich bin motiviert, ich werde eine tolle Saison spielen."

Beckenbauer lobt Gomez

Gleiches gilt für Mario Gomez, der trotz seiner schwachen Rückrunde beim FCB wieder angreifen will.

"Ich finde es gut, dass er dableibt, dass er sagt: Ich ziehe hier nicht einfach ab, ich will mich beim FC Bayern beweisen", meinte Franz Beckenbauer.

"Er will zeigen, dass er sich in München durchsetzen kann. Louis van Gaal wird ihm die Chance geben - und die muss er dann nutzen. Ob das funktioniert, wird man dann sehen."

Löw: Nur Stammplatz gibt Sicherheit

Allerdings geht das nach Ansicht von Joachim Löw nur, wenn Gomez wieder regelmäßige Einsätze bekommt.

"Mario müsste im Verein permanent spielen. Ein Stürmer braucht Sicherheit, Wettkampf", sagte der Bundestrainer der "Sport Bild".

"Es bringt nichts, wenn er eine Viertelstunde spielt oder mal ?ne Halbzeit. Gomez braucht auch zwei, drei Spiele in Folge, selbst wenn er in denen mal weniger gut spielt, um zu explodieren."

Sollte der Ex-Stuttgarter allerdings weiter nur zweite Wahl beim Rekordmeister sein, rät ihm Löw zum Vereinswechsel:

"Mario ist jung, hat viele Qualitäten. Für seine Entwicklung wäre es jetzt wichtig, viel Spielpraxis zu sammeln."

Magath zittert vor Bayern

Doch auch ohne Gomez in der Startelf zittert die Konkurrenz offenbar vor dem Titelverteidiger.

"Der FC Bayern wird noch stärker sein als vergangene Saison", sagte etwa Schalke-Coach Felix Magath: "Vielleicht ist das die stärkste Mannschaft, die je in der Bundesliga gespielt hat."

Auch Beckenbauer traut dem Double-Gewinner erneut eine große Saison zu.

"Ich gehe davon aus, dass man das alles was man letztes Jahr erreicht hat, wieder erreichen kann: Meisterschaft, Pokal und vielleicht sogar die Champions League zu gewinnen."

Hoeneß: "Gut gerüstet in die Saison"

Hoeneß ist etwas zurückhaltender, rechnet aber trotz der zahlreichen WM-Abstellungen ebenfalls mit einem erfolgreichen Jahr.

"Der eine oder andere Prozentsatz Fitness fehlt noch, das ist klar, aber Louis van Gaal hat die Mannschaft wie erwartet gut in Schuss, trotz der großen Schwierigkeiten bei der Vorbereitung", erklärte er.

"Ich glaube, dass die Befürchtung, die wir alle hatten, nicht eintritt. Wir spielen so dominant, so Ballbesitz-orientiert, da kannst du das kompensieren, musst nicht so viel laufen. Wir gehen gut gerüstet in die Saison."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel