vergrößernverkleinern
Keine Ideen: Markus Schuler (r.) und seine Arminia treten in der Tabelle auf der Stelle © getty

Im Kellerduell muss sich Bielefeld mit einem Punkt gegen Cottbus begnügen. Die Gäste mauern sich erfolgreich zu einem Zähler.

Bielefeld - Torjäger Artur Wichniarek hat Arminia Bielefeld vor der ersten Heimniederlage ihrer Bundesliga-Geschichte gegen Energie Cottbus und dem Sturz auf einen Abstiegsplatz bewahrt.

Der Pole traf beim 1:1 (0:1) gegen die Lausitzer in der 63. Minute zum Ausgleich und beendete mit seinem siebten Saisontreffer gleichzeitig seine 415 Minuten andauernde Torflaute.

Die Arminia, die nun seit fünf Spielen ohne Sieg ist, steckt mit acht Punkten dennoch tief im Tabellenkeller.

Rangelow trifft und fliegt

Cottbus punktete erstmals nach drei Niederlagen in Folge, bleibt mit sechs Zählern aber weiterhin Tabellenletzter.

Dimitar Rangelow hatte die Gäste in der 31. Minute in Führung gebracht und vom zweiten Auswärtssieg der Saison träumen lassen.

Der Bulgare sah in der 44. Minute allerdings eine unberechtigte Gelb-Rote Karte.

Schwaches Niveau

Nur 18.200 Zuschauer sahen eine gruselige erste Halbzeit, in der Rangelow für die beiden einzigen bemerkenswerten Szenen sorgte.

Nach Fehler von Radim Kucera und schöner Flanke des Ex-Bielefelders Erwin Skela köpfte der Bulgare zu seinem dritten Tor innerhalb von vier Tagen ein. Nur 13 Minuten später musste der Stürmer den Platz aber schon verlassen.

Die "Ampel"-Karte durch Schiedsrichter Babak Rafati aus Hannover war allerdings fragwürdig, da Rangelow vor dem Kontakt mit Daniel Halfar klar den Ball gespielt hatte.

Kaum Torszenen

Die Arminia bot in der ersten Halbzeit eine absolut nicht bundesliga-taugliche Leistung und verzweifelte an einem Gegner, der ähnlich defensiv agierte wie die Bielefelder selbst vier Tage zuvor beim 0:0 auf Schalke.

Im ersten Durchgang kamen die Ostwestfalen zu keiner einzigen nennenswerten Torgelegenheit.

Fulminanter Wichniarek-Schuss

Nach dem Wechsel verstärkte das Team von Trainer Michael Frontzeck den Druck, vor allem Kucera schien fest entschlossen, seinen Fehler wettzumachen.

Zum Ausgleich war jedoch wieder eine schöne Einzelleistung von Wichniarek nötig. Der Pole fasst sich aus fast 20 Metern ein Herz und ließ Energie-Keeper Gerhard Tremmel keine Abwehrchance.

"Wir haben auswärts einen Punkt geholt. Damit bin ich zufrieden, weil wir in der zweiten Halbzeit in Unterzahl gespielt haben. Wir wissen, dass wir uns in den unteren Tabellenregionen bewegen werden, aber die Saison ist ja noch lang", sagte Energie-Coach Bojan Prasnikar.

Danach war bei der Arminia allerdings zunächst wieder die Luft raus, und so hatte Cottbus in Unterzahl plötzlich die großen Chancen zum Führungstreffer.

Rivic vergibt die Chance

"Wir haben nicht schlecht gespielt, allerdings die letzte Konsequenz am gegnerischen Strafraum vermissen lassen. Der erste Fehler wurde direkt bestraft. Wir sind zumindest verdient zum Ausgleich gekommen, und wir hätten sogar noch das 2:1 erzielen können", sagte Bielefelds Trainer Michael Frontzeck.

Stiven Rivic schoss aber aus sieben Metern freistehend über das Tor (66.), Dennis Sörensen hatte mit seinem Schuss aus spitzem Winkel von der Torauslinie Pech (69.).

Die Gastgeber erspielten sich eine zweistellige Anzahl an Eckstößen, agierten aber meist einfallslos.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel