vergrößernverkleinern
Raul (l. mit Dennis Diekmeier) wechselte ablösefrei von Real Madrid zu Schalke 04 © imago

Vor dem Spitzenduell der beiden Meisterschaftsanwärter Hamburg und Schalke gibt es Ärger in den eigenen Reihen. Die Samstagsspiele.

München - Sie gelten als potenzielle Bayern-Jäger, doch zum Saisonstart sind Schalke 04 und der Hamburger SV zunächst mal mit internen Scharmützeln beschäftigt.

Felix Magath hat Ärger mit den Schalke-Fans, beim HSV sorgt ein umstrittener Investor mit unbedachten Aussagen für Zoff.

Nur beim Sieger im Top-Spiel des Auftaktspieltages am Samstagabend (Sa., ab 18 Uhr im LIVE-TICKER) in Hamburg dürfte sich die Lage etwas entspannen, dem Verlierer dagegen stehen unruhige Wochen ins Haus.

"Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass wir uns jetzt vor dem Saisonstart die Köpfe einschlagen", sagte Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies und forderte angesichts des schwelenden Streits zwischen den Anhängern und dem Erfolgscoach Magath eine Aussprache.

Magath sieht Team "gut gerüstet"

Die anderen 17 Bundesligaklubs würden sich "vor Lachen den Bauch halten". Auslöser der Zwistigkeiten ist die Absetzung des langjährigen Fanbeauftragten der Königsblauen, Rolf Rojek.

Magath verteidigte derweil seinen Führungsstil, der kompromisslos auf Erfolg programmiert, einigen Anhängern aber zu autoritär ist.

Nur mit Siegen scheint der Ex-Nationalspieler die kritischen Fans auf seine Seite ziehen zu können, und anfangen will er damit gleich bei seinem Ex-Klub.

"Der Knaller zu Beginn gefällt mir. Wir sind gut gerüstet", sagte Magath.

Veh schießt zurück

Auch beim Gegner überschattet ein interner Stunk die Vorfreude. Nach teils diskreditierenden Aussagen von Investor Klaus-Michael Kühne in Richtung der Neuzugänge platzte jetzt Trainer Armin Veh der Kragen.

"Den Fußballlehrer-Schein hat er nicht. Deshalb sollte man das nicht so ernst nehmen", sagte Veh der "Bild"-Zeitung.

[kaltura id="0_l7ypemfa" class="full_size" title="vid"]

Schon zuvor hatte Klub-Ikone Uwe Seeler gewarnt: "Hoffentlich bleibt der Klub nicht auf der Strecke. Er muss aufpassen, dass er nicht seine Seele verkauft."

Raul trifft auf van Nistelrooy

Angesichts der Querelen geht die sportliche Brisanz des Spiels ein wenig unter.

Dabei kommt es auf dem Rasen zum spannenden Duell der beiden ehemaligen "Königlichen" Ruud van Nistelrooy und Raul, die jahrelang gemeinsam für Real Madrid aufliefen.

Spaniens Rekordtorjäger Raul, der in der ersten Pokalrunde noch geschont wurde, dürfte ebenso wie der zuletzt angeschlagene Christoph Metzelder zumindest im Kader der Königsblauen stehen.

Ein frühes Wiedersehen mit seinen Ex-Kollegen feiert HSV-Kapitän Heiko Westermann, der nochmals betonte: "Ich hege keinen Groll gegen Schalke oder Magath."

Slomka wackelt bereits

Auch in anderen Partien des ersten Spieltages steckt reichlich Zündstoff (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER).

In Hannover steht 96-Coach Mirko Slomka, bei den Buchmachern Favorit auf die erste Trainer-Entlassung der Saison, nach der Pokal-Schlappe beim SV Elversberg bereits unter Druck.

Eine Niederlage gegen Eintracht Frankfurt könnte für Slomka bereits das Aus bedeuten.

"Das Misstrauen ist überall, es krabbelt durch alle Ebenen. Das ist etwas, was ich sehr deutlich spüre", sagte Slomka.

Möglicherweise verschafft Neuzugang Mohammed Abdellaoue, der für etwa 1,2 Millionen Euro vom norwegischen Erstligisten Valerenga IF kam, mit Toren bei seinem Debüt dem Trainer etwas Luft.

"Ich will spielen"

Am Sonntag sind alle Augen auf das Duell zwischen Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) gerichtet, denn Nationalspieler Michael Ballack gibt nach vier Jahren beim FC Chelsea wohl sein Bundesliga-Comeback.

"Ich will spielen", stellte Ballack nach dem 3:0 von Bayer in der Europa League gegen Tawrija Simferopol klar.

Gegen den ukrainischen Pokalsieger verwandelte der 33-Jährige in der Nachspielzeit einen Strafstoß sicher.

Hunt ersetzt Özil

Werder Bremen hofft derweil für den Auftritt bei 1899 Hoffenheim auf Rückenwind durch das 3:1 in der Champions-League-Qualifikation gegen Sampdoria Genua.

Nationalspieler Aaron Hunt wird wie schon gegen die Italiener den zu Real Madrid gewechselten Mesut Özil als Spielmacher ersetzen.

St. Pauli optimistisch

Bei seiner Rückkehr in die Bundesliga nach acht Jahren rechnet sich der FC St. Pauli beim SC Freiburg gute Chancen aus.

Zudem empfängt der 1. FC Köln Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern und Borussia Mönchengladbach den 1. FC Nürnberg.

Am Sonntag (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) kämpfen der FSV Mainz 05 und der VfB Stuttgart um Bundesligapunkte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel