vergrößernverkleinern
Hannovers Emanuel Pogatetz (l.) im Zweikampf mit Frankfurts Pirmin Schwegler © getty

Trainer Mirko Slomka kann dank des Treffers des Stürmers erst mal durchatmen. 96 kommt zu einem schmeichelhaften Sieg, gegen abwehrschwache Hessen.

Hannover - Ein Kopfballtor von Didier Ya Konan hat Hannover 96 und seinen Trainer Mirko Slomka vor einem Fehlstart in die neue Saison bewahrt.

Eine Woche nach dem Pokal-K.o. gegen den Regionalligisten Elversberg kamen die Niedersachsen nach einer mäßigen Leistung gegen Eintracht Frankfurt zu einem schmeichelhaften 2:1 (1:1)-Sieg.

Die Position des 96-Coachs bei den Norddeutschen ist damit wieder etwas gestärkt, die Hessen allerdings warten seit 23 Jahren auf einen Sieg in Hannover.

Vor 37.212 Zuschauern in der Hannoveraner WM-Arena bescherte ein Treffer von Konstantin Rausch den Gastgebern die Führung.

Der Mittelfeldfeldspieler schloss in der 21. Minute einen sehenswerten Alleingang aus 20 Metern Entfernung mit einem für Eintracht-Torhüter Oka Nikolov unhaltbaren Flachschuss ab.

Es war die erste Einschussmöglichkeit für die Niedersachsen, die sich eine Woche nach ihrem Pokal-K.o über weite Strecken verunsichert und mutlos zeigten.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Köhler erzielt den Ausgleich

Die Gäste kombinierten zumindest bisweilen flüssiger und wurden in der 27. Minute mit dem Ausgleichstor belohnt. Benjamin Köhler nutzte eine Lücke in der 96-Deckung und zog aus zehn Metern ab, der Ball prallte von der Latte hinter die Torlinie.

Exakt eine Viertelstunde vor dem Abpfiff von Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach war Ya Konan zur Stelle und drückte den Ball aus kürzester Distanz über die Linie.

Die Frankfurter Abwehr und Torwart Nikolov machten dabei keine gute Figur.

Abdellaoue noch ohne Szenen

Noch keine Verstärkung war für die "Roten" Neuzugang Mohamed Abdellaoue. Der norwegische Stürmer kam bei schwüler Witterung über gute Ansätze nicht hinaus, wurde von seinen Mitspielern aber auch zu selten in Szene gesetzt.

Beiden Mannschaften fehlte oftmals der Zug nach vorn. Eine der wenigen Ausnahmen bildete die 68. Minute, in der Ya-Konan aus 14 Metern nur die Querlatte des Frankfurter Tores traf.

Die Platzherren hatten allerdings schon in der vierten Minute ihre taktische Ausrichtung umstellen müssen.

Carlitos muss früh runter

Der Portugiese Carlitos konnte verletzungsbedingt nicht mehr weiterspielen, Bundesliga-Debütant Moritz Stoppelkampf wurde eingewechselt.

Ein weiterer Mittelfeldspieler der Hannoveraner saß nur auf der Tribüne, 96-Trainer Mirko Slomka hatte Jan Schlaudraff wegen schwacher Trainingsleistungen nicht in den Kader berufen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel