vergrößernverkleinern
Michael Ballack hat bis dato in 232 Bundesliga-Spielen 75 Tore geschossen © getty

Mit seinem neuen Star will Bayer beim BVB eine Negativserie beenden. Stuttgarts neuer Manager würde einen Rumpel-Sieg akzeptieren.

München - Vier Jahre und drei Monate ist es her, seit Michael Ballack unter den Pfiffen der Bayern-Fans Abschied von München und der Bundesliga-Bühne nahm.

Im Sommer kehrte der Nationalmannschaftskapitän vom FC Chelsea zurück und wurde bei Bayer Leverkusen mit offenen Armen empfangen.

Am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) wird der 33-Jährige beim Bundesliga-Auftakt bei Borussia Dortmund sein Comeback im deutschen Oberhaus geben. Ausgerechnet gegen Dortmund.

Die Westfalen waren auch Gegner, als Ballack am 13. Mai 2006, dem letzten Saisonspieltag, mit den Bayern deren damals 20. Meisterschaft feierte, bevor es ihn auf die Insel verschlug.

209112(DIASHOW: Die Wechselbörse)

In Leverkusen will es Ballack den Skeptikern noch einmal beweisen.

Erfolgreiches Comeback

Nach seiner langen Pause nach dem Syndesmoseriss und der verpassten WM gab er ein 45-minütiges Comeback im Bayer-Trikot beim 3:0 im Playoff-Hinspiel der Europa League gegen Tawrija Simferopol und traf sogar in der Nachspielzeit per Elfmeter.

In Dortmund vor 80.000 Zuschauern steht Ballack vermutlich in der Anfangself und soll helfen, die Negativserie der Rheinländer beim BVB zu beenden

Seit sechs Spielen ist Bayer gegen Dortmund ohne Sieg, verlor dort zuletzt im Frühjahr 0:3.

"Wir haben deshalb noch eine Rechnung offen", sagte Nationalstürmer Stefan Kießling und ergänzte:

"Vor dieser Kulisse zu spielen, macht immer viel Spaß. Ich hoffe dennoch, dass wir gegen gute Dortmunder, die im Playoff-Spiel der Europa League einen guten Eindruck hinterlassen haben, einen guten Start erwischen."

[kaltura id="0_pwupqgbx" class="full_size" title="Video"]

Kagawa voller Vorfreude

Darauf hofft auch BVB-Trainer Jürgen Klopp, dessen Team beim 4: 0 gegen die Nobodys von Qarabag Agdam aus Aserbaidschan teilweise stark kombinierte und in dem Japaner Shinji Kagawa seinen herausragenden Akteur hatte.

"Ich freue mich auf den Bundesliga-Start und das Duell mit Ballack. In Japan hat man keine Chance gegen einen solchen Weltklassemann zu spielen", sagte der 21-Jährige.

"Leverkusen hat eine großartige Mannschaft und noch einige gute Jungs dazubekommen", sagte Klopp, aber auch der BVB sei im Pokal und in der Europa League gut in die Saison gestartet.

Überhaupt habe er das Gefühl angesichts des bereits absolvierten Programms "als würde die Bundesliga schon zwei Wochen laufen".

VfB sucht nach seiner Form

Ähnlich ergeht es dem VfB Stuttgart, der im ersten Sonntagspiel (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) beim FSV Mainz 05 antreten muss.

Allerdings wirkten die Schwaben auch beim 1:0 bei Slovan Bratislava in der Europa League nicht so stabil wie es sich der neue Manager Fredi Bobic vorstellt.

"Wenn wir weiter wackelnd gewinnen, macht es nichts. Ich glaube, der richtige Rhythmus kommt erst nach der nächsten Länderspielpause Anfang September", sagte der Ex-Nationalpieler in dem "kicker".

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart (Sonntag ,15.30 Uhr)

Mainz: Wetklo - Zabavnik, Svensson, Noveski, Fuchs - Karhan, Polanski - Holtby, Simak, Ivanschitz - Rasmussen (Szalai)

Stuttgart: Ulreich - Degen, Boulahrouz, Niedermeier, Molinaro - Gentner, Kuzmanovic - Träsch, Gebhart - Cacau, Pogrebnjak (Harnik)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen (Sonntag, 17.30 Uhr):

Dortmund: Weidenfeller - Owomoyela, Subotic, Hummels, Schmelzer - Kehl, Sahin - Götze (Lewandowski), Kagawa, Großkreutz - Barrios

Leverkusen: Adler - Schwaab, Hyypiä (Friedrich), Reinartz, Kadlec - Ballack, Vidal - Renato Augusto, Barnetta - Kießling, Derdiyok

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel