vergrößernverkleinern
Diego (M.) wurde mit Ex-Klub Werder Bremen 2009 DFB-Pokalsieger © getty

Wolfsburg sieht lange wie der sichere Sieger aus, Dzeko und Diego zaubern. Doch Szalai krönt kurz vor Schluss das Comeback von Mainz.

Wolfsburg - Trotz eines lange Zeit überzeugenden Bundesliga-Rückkehrers Diego und eines Edin Dzeko in Torlaune hat der VfL Wolfsburg einen Fehlstart in die neue Saison hingelegt.

Der Meister von 2009 unterlag eine Woche nach der 1:2-Auftaktniederlage bei Rekordmeister Bayern München aufgrund einer blamablen zweiten Halbzeit gegen den FSV Mainz 05 3:4 (3:1) und hat den Anschluss an die Spitzenplätze vorerst verloren. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Dabei deutete nach einer halben Stunde zunächst alles auf einen souveränen Sieg für die Niedersachsen hin.

Dzeko hatte die "Wölfe" mit einem Doppelpack (23./27.) auf die Siegerstraße gebracht.

In der 30. Minute krönte der erst am Donnerstag für 15 Millionen Euro von Juventus Turin verpflichtete Diego seine starke erste Halbzeit mit dem Treffer zum 3:0 (30.).

Szalai schießt Mainz ins Glück

Die Mainzer jedoch steckten nicht auf und kamen durch Tore von Neuzugang Morten Rasmussen (39.), Elkin Soto (48.) und des eingewechselten Andre Schürrle (58.) zum kaum noch für möglich gehaltenen Ausgleich.

Adam Szalai (86.) erzielte dann sogar noch das Siegtor für den FSV.

Misimovic nicht im Kader

Bei den Wolfsburgern stand Mittelfeld-Regisseur Zvjezdan Misimovic nicht im Kader. Dies darf als klarer Fingerzeig dafür gewertet werden, dass ein Wechsel des bosnischen Nationalspielers, an dem der türkische Spitzenklub Galatasaray Istanbul interessiert ist, bevorsteht. Manager.

VfL-Manager Dieter Hoeneß erklärte vor Spielbeginn erklärt, dass der Mittelfeldspieler nur ins Ausland wechseln dürfe.

Gegen Mainz wurde Misimovic vor 26.116 Zuschauern im Wolfsburger Spiel dank Diego in der ersten Halbzeit nicht vermisst. Allerdings brauchten die Gastgeber zunächst etwas Anlaufzeit, um zu klaren Torchancen zu kommen. Diese verwerteten die Niedersachsen jedoch eiskalt.

Mainz mit überragender zweiter Halbzeit

Nach dem 3:0 durch Diego schaltete Wolfsburg einen Gang zurück. Mainz, das von Trainer Thomas Tuchel gegenüber dem 2:0-Auftaktsieg gegen den VfB Stuttgart in unveränderter Startformation aufs Feld geschickt wurde, fand deshalb wieder besser ins Spiel.

Nach dem Seitenwechsel übten die Gäste noch mehr Druck aus und wurden für ihren Mut mit dem Ausgleichtreffer belohnt.

Die Wolfsburger schienen geschockt von der Aufholjagd des Gegners und ließ jegliche Souveränität aus dem ersten Durchgang vermissen. Nachdem sich Szalai gegen VfL-Neuzugang Simon Kjaer durchgesetzt hatte, war das Wahnsinns-Comeback der Mainzer perfekt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel