vergrößernverkleinern
Christoph Metzelder (2.v.l.) und Kollegen waren nach Schalkes Pleite restlos bedient © getty

Der Schalker Trainer wird nach der Pleite gegen Hannover weiter nachrüsten. Zudem watscht er Lieblingsschüler Metzelder ab.

Von Mathias Frohnapfel und Bita Fesidis

München/Gelsenkirchen - Der neueste Schalker Hoffnungsträger konnte die 1:2-Heimpleite gegen Hannover nicht verhindern.

Wie auch? Mittelfeldspieler Ciprian Deac saß am Samstag 90 Minuten auf der Bank.

Der Tags zuvor verpflichtete Neuzugang vom Champions-League-Teilnehmer CFR Cluj musste tatenlos mitansehen, wie Königsblau im Angriff harmlos und in der Defensive oft dilettantisch agierte.

Dabei kontrollierte Schalke lange das Spiel, doch Hannover machte durch Konstantin Rausch und Mohammed Abdellaoue die Tore.

Offensive ohne Durchschlagskraft

Das Problem: Bei S04 fand Ex-Real-Stürmer Raul kaum Bindung zum Geschehen, auch wenn Alexander Baumjohann rackerte, um die Offensive anzukurbeln.

Sein Partner auf der gegenüberliegenden Seite, Jefferson Farfan, stand neben sich. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Farfan war vielleicht mit den Gedanken bei der Nationalmannschaft", kritisierte Felix Magath den Peruaner, der nach langer Pause wieder in die Auswahl seines Landes berufen worden war.

Der einzige Schalker Treffer fiel daher konsequenterweise nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch Jermaine Jones nach der gefühlt 200. Standardsituation.

Transfermarkt: Die Uhr tickt

Kreativität und Konzeption? Fehlanzeige!

Magath hofft in Deac unter Umständen einen weiteren Kandidaten für die Spielmacher-Position verpflichtet zu haben.

Das lenkt jedoch nicht davon, dass die Schalker Verantwortlichen durch die letzten Tage bis zum Schließen des Transferfenster am 31. August eilen werden wie eine Hausfrau fünf Minuten vor Ladenschluss.

Kommt Klaas-Jan Huntelaar?

In der Offensive soll weiter aufgerüstet werden: Rafael van der Vaart gilt ebenso als Kandidat wie Milan-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar.

"Wir haben natürlich Gespräche mit Milan geführt", gab Magath zu: "Inhaltlich kann ich aber nichts dazu sagen."

(209112DIASHOW: Die Bundesliga-Wechselbörse)

Ein neuer Name auf der Schalker Liste ist Jose Manuel Jurado von Atletico Madrid. Nach einem Bericht der "Marca" soll Atletico ein Angebot über 13 Millionen Euro für den kreativen Mittelfeldmann erhalten haben.

Defensive löchrig wie seit langem nicht

Magath ergeht es in diesem Tagen wie einem Baumeister, der keine Lust aufs Renovieren hatte. Das nächste Haus soll stattdessen mit neuem Material noch stattlicher werden.

Doch das Fundament erscheint wackelig: Gegen 96 stand kein einziger Abwehrmann in Schalkes Viererkette, die in der Vorsaison mit der besten Defensive der Liga das Champions-League-Ticket eroberte.

Magath kritisiert Metzelder

Die Aussortierten Heiko Westermann, Rafinha und Marcelo Bordon wurden schmerzlich vermisst. Noch schlimmer: Der neue Abwehrchef Christoph Metzelder spielte erneut fahrig.

"Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir im Zentrum Probleme bekommen. Ich dachte, dass Metze die Abwehr organisieren kann", sagte Magath deutlich.

Der S04-Manager und -Trainer in Personalunion erklärte auf SPORT1-Rückfrage zur desorientieren Abwehr: "Wir werden mal schauen, wo wir noch überall nachrüsten. Geld ist ja noch da."

Metzelder gesteht Verunsicherung ein

Metzelder selbst gestand nun Probleme mit seiner Situation ein:

"Völlig verunsichert bin ich nicht, aber jeder kann sich vorstellen, dass das alles auch nicht leicht für mich ist", sagte der Abwehrspieler einen Tag nach der Heim-Niederlage, in deren Verlauf vor allem er sich Pfiffe der eigenen Fans hatte gefallen lassen müssen.

"Für meine Mannschaftskollegen ist das vielleicht gar nicht so schlecht, dass sich die Kritik derzeit eher auf mich konzentriert. Ich muss das jetzt aushalten."

Verständnis für die Fans

Die Pfiffe der Zuschauer kann Metzelder sogar verstehen: "Mit Blick auf meine Vergangenheit habe ich Verständnis für die Reaktion der Fans, auch wenn ich darüber nicht glücklich bin", sagte Metzelder.

Der Innenverteidger hatte vor seinem Wechsel zu Real Madrid beim Schalker Erzrivalen Borussia Dortmund unter Vertrag gestanden.

Neuer mit neuen Sorgen

Manuel Neuer reagierte genervt auf die neueste Schalker Baustelle. Aus Sicht des Nationaltorwarts fehlen im Team der Königsblauen die Automatismen.

"Wir hatten auf Schalke fast immer die wenigsten Gegentore der Liga, es wird schwer das in dieser Saison zu bestätigen", gab Neuer zu.

Schlechtester Saisonauftakt seit 23 Jahren

Die Schalker mussten nach dem schlechtesten Saisonauftakt seit 23 Jahren auch damit klar kommen, dass der Gegner genüsslich den Finger in die Wunde legte.

Hannovers Christian Schulz dozierte, dass es sich nun bei Schalke eben räche, dass "sie die Abwehr aufgelöst haben".

Weniger schadenfroh kommentierte Mirko Slomka die Partie. Allerdings wird Hannover nach dem 4:2-Erfolg aus der Rückrunde immer mehr zum Schalke-Schreck.

"Ich bin mit sehr vielen positiven Gefühlen hier zurückgekommen", sagte Slomka, der früher selbst S04 trainierte.

Slomka kann Länderspielpause genießen

"Unser Sieg war verdient. Die Zweikämpfe waren unsere große Stärke", meinte Hannovers Chefcoach und gab die Formel für die nächste Woche aus:

"Mit sechs Punkten können wir jetzt die Länderspielpause genießen."

Aussprache mit den Schalker Fans

Die Schalker werden derweil emsig an ihrem Kader basteln. Eine andere Baustelle hofft Magath am Sonntag schließen zu können.

Mit den Anhängern soll es nach dem Aus für den Fanbeauftragten Rolf Rojek eine Aussprache geben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel