vergrößernverkleinern
Bittere Prognose: Erst 2011 wird Bayerns Arjen Robben wohl wieder spielen können © getty

SPORT1 hat es bereits Anfang August vermeldet: Nun bestätigt Bayerns Sportdirektor die Befürchtung um den verletzten Dribbler.

Von Christian Paschwitzund Christian Ortlepp

München - Die große Befürchtung wird sich offenbar bewahrheiten:

Wie SPORT1 bereits Anfang August vermeldet hatte, wird Arjen Robben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nach in diesem Jahr tatäschlich kein Spiel mehr für den FC Bayern bestreiten.

Christian Nerlinger erklärte nun in der "Bild am Sonntag": "Es ist mehr als fraglich, ob Arjen in der Hinrunde noch eingesetzt werden kann."

Womöglich reicht es aber auch nicht mal für den Einsatz im ersten Rückrunden-Duell gegen den VfL Wolfsburg am 15. Januar. Denn Bayern Sportdirektor ergänzte: "Der Heilungsverlauf ist unbefriedigend. Es wird noch lange dauern, bis Arjen wieder fit ist."

Noch immer Flüssigkeit im Muskel

Medizinischer Hintergrund: Als Robben dieser Tage aus dem Sonderurlaub in den Niederlanden zu einer neuerlichen Untersuchung nach München kam, wurde diagnostiziert, dass bei Robben noch immer Flüssigkeit im maladen Muskel ist.

Folge: Der 26-Jährige muss weiterhin absolute Ruhe einhalten.

Robben hatte sich kurz vor der WM eine zunächst als Muskelfaserriss eingestufte Verletzung zugezogen, war für die späteren Turnier-Spiele in Südafrika dann aber vermeintlich fit gemacht worden. Unter anderem durch den umstrittenen niederländischen Physiotherapeuten Dick van Toorn.

Fünf Zentimeter großes Loch

Die Schock-Nachricht gab's dann unmittelbar nach der WM und der Rückkehr nach München:

Die auskuriert geglaubte Blessur entpuppte sich nach einer Kernspintomographie als Muskelriss, im linken Oberschenkel wurde ein fünf Zentimeter großes Loch festgestellt.

Die Bayern tobten, verhandeln mit dem niederländischen Verband noch immer über eine Ausgleichszahlung für Robbens langwierigen Ausfall.

Zumal es für den für 24 Millionen Euro von Real Madrid verpflichteten Flügelflitzer keinen annähernd adäquaten Ersatz gibt. 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

Van Gaals böse Vorahnung

In Erinnerung an die Probleme von Franck Ribery in der Vorsaison hatte Louis van Gaal bereits Anfang August im Gespräch mit SPORT1 befürchtet, Robbens Zwangspause könnte deutlich länger ausfallen als nur bis Oktober.

"Es fehlt ihm dann eine gute Vorbereitung. Und Sie wissen auch, was das bedeutet: Auch Ribery hat es mitgemacht, dass er nicht die richtige Vorbereitung erfahren hat", so der Bayern-Coach.

"Dann mussten wir abwarten bis Dezember. Schließlich war es April, bis er topfit war. Ich hoffe nicht, dass dies auch mit Robben passiert."

Genau danach sieht es nun aber aus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel