vergrößernverkleinern
Sauer über Daums Äußerungen: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke © getty

Vor dem Mittwochsspiel beim 1.FC Köln attackiert BVB-Boss Hans-Joachim Watzke Kölns Trainer Christoph Daum.

Dortmund -Vor dem Duell der Traditionsklubs 1. FC Köln und Borussia Dortmund im Mittwochspiel (ab 19.30 Uhr LIVE ) des 10. Spieltages fliegen die "Giftpfeile".

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke reagierte in einem Interview der "Ruhr Nachrichen" mit Vehemenz auf eine Aussage von Christoph Daum in der Dienstag-Ausgabe des "Express", in dem der FC-Coach demonstrativ eine Lanze für den ehemaligen Dortmunder Schulden-Geschäftsführer Michael Meier gebrochen hatte.

Michael Meier spreche nur ungern über diese für ihn schlimme Zeit. Er sei in Dortmund auf eine Art und Weise einfach abserviert worden.

Er habe versucht, die Karre beim BVB aus dem Dreck zu ziehen. Und das sei ein Kraftakt gewesen. Als dann wieder ein Silberstreifen am Horizont zu erkennen gewesen sei, habe man ihn abserviert, hatte Daum gesagt.

Dinge, die Daum nicht beurteilen kann

Dazu Watzke: "Mit Blick auf seine Gesamtvita sollte Herr Daum es tunlichst unterlassen, über Dinge zu urteilen, die er nicht beurteilen kann. Ich glaube nicht, dass es Wolfgang Overath gerne sehen würde, wenn unser Trainer Jürgen Klopp sich darüber äußern würde, was beim 1. FC Köln passiert."

In der Pressekonferenz vor der Partie hatte Meier geäußert, er habe in Dortmund Strukturen geschaffen "auf die man heute aufbauen könne".

Der Watzke-Konter: "Diese Strukturen habe ich gesehen, wenn ich auf unser Trainingsgelände geschaut habe, das war nämlich nicht vorhanden. Wir hatten zudem einen Schuldenberg, der uns an den Rand der Insolvenz gebracht hat."

Wie sagen Sie zum Zwist zwischen Watzke und Daum? Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel