vergrößernverkleinern
Mauro Camoranesi bestritt bislang 55 Länderspiele für Italien © getty

Der Italiner wird in Stuttgart bei der Vertragsunterzeichnung als Heilsbringer gefeiert. Der Petric-Transfer scheitert.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart begrüßte Mauro Camoranesi wie einen Heilsbringer.

Mit Mauro haben wir einen Spieler verpflichtet, von dem wir uns viel erwarten. Er wird mit seiner Zweikampfstärke und Aggressivität unserem jungen Team weiterhelfen können. Auch als Typ wird er uns helfen", sagte VfB-Manager Fredi Bobic, als der 33-Jährige Italiener seinen Vertrag bei den Schwaben unterzeichnete.

Der Kontrakt läuft über ein Jahr mit einer Option für eine weitere Saison. Die Ablöse für Camoranesi, der noch bis 2011 an Juve gebunden war, dürfte bei rund zwei Millionen Euro liegen.

Auch Coach Christian Gross glaubt, dass das zuletzt angeschlagene Team von der Erfahrung des Italieners "profitieren wird. Er wird uns sicher weiterbringen."

Der Neuling selbst verrät, dass er auch einige andere Angebote hatte: "Aber der VfB hatte Priorität". Ausschlag gab vor allem der neue Reiz der Bundesliga.

"Die Bundesliga hat in den vergangenen Jahren enorm an Renommee zugelegt, immer mehr bedeutende Spieler suchen den Weg hierher", sagte Camoranesi zu seinen Beweggründen für den Wechsel.

"VfB ist eine starke Mannschaft"

Der Weltmeister von 2006 freut sich bereits auf seine Zeit im Schwabenland. "Ich bin mir sicher, dass ich mich hier sehr wohl fühlen werde. Der VfB ist eine starke Mannschaft."

Am 11. September wird er in Freiburg wohl sein erstes Pflichtspiel für den fünfmaligen deutschen Meister bestreiten. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

[kaltura id="0_oj1ockas" class="full_size" title="Camoranesi in Stuttgart vorgestellt"]

"Spieler, der den Unterschied macht"

Camoranesis neue Kollegen begrüßten den Transfer ebenso. Cristian Molinaro, selbst erst vor einem guten halben Jahr von der "alten Dame" zum VfB gewechselt, betonte: "Mauro ist ein Spieler, der den Unterschied macht."

Einen solchen Spieler hat der VfB auch bitter nötig. Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart ziert Stuttgart das Ende der Tabelle.

Petric-Wechsel geplatzt

Mit dem Camoranesi-Transfer wollte es Stuttgart aber nicht bewenden lassen. Manager Bobic bemühte sich auch noch um Mladen Petric vom Hamburger SV.

Der Wechsel scheiterte aber an der geforderten Ablösesumme für den kroatischen Nationalspieler.

"Das Angebot aus Stuttgart war in der Höhe nicht ernst zu nehmen", sagte HSV-Sportchef Bastian Reinhardt dem "Hamburger Abendblatt". Angeblich sollen die Schwaben lediglich 3,5 Millionen Euro geboten haben.

Bah kommt

Stattdessen kommt Mamadou Bah von Racing Straßburg. Der 22 Jahre alte Nationalspieler Guineas, unterschrieb bis 2013.

"Bah ist ein junger, hochtalentierter Spieler. Durch seine Verpflichtung habe wir künftig noch mehr Alternativen im Mittelfeld. Von seiner Qualität haben wir uns mehrfach überzeugt.

Wir haben uns gegen den Champions-League-Teilnehmer AJ Auxerre durchgesetzt, der ihn auch verpflichten wollte", sagte Bobic.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel