vergrößernverkleinern
Felix Magath wurde als Trainer bislang dreimal Deutscher Meister © getty

Der Schalker Macher verwahrt sich gegen Vorwürfe der Hektik oder Planlosigkeit. Die neuen Stars nimmt er vor Kritik in Schutz.

München - Schalke-Macher Felix Magath hat seine Transferpolitik in dieser Saison verteidigt und glaubt, die Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt zu haben.

"Mit Hektik oder Planlosigkeit hat das nichts zu tun", sagte der 57-Jährige im Interview mit dem "kicker".

Der Traditionsklub hatte kurz vor Schließung des Transferfensters am 31. August noch Klaas-Jan Huntelaar (AC Mailand), Jose Manuel Jurado (Atletico Madrid) und Nicolas Plestan (OSC Lille) für über 30 Millionen Euro verpflichtet.

"Die Neuen haben individuell hohe Qualität. Wenn wir die richtige Mischung finden, haben wir gute Chancen, unsere Ziele zu erreichen: in der Champions League die Gruppenphase zu überstehen und in der Liga an der Spitze mitzuspielen", sagte der Trainer und Manager der Königsblauen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Magath: Haben nur zehn Millionen investiert

Die Transfers seien mit Schalke-Boss Clemens Tönnies abgesprochen, "der Aufsichtsrat kann sehr zufrieden sein".

Der Klub habe die "sportliche Qualität erhöht und zugleich Gehaltskosten reduziert", sagte Magath:

"Rechnet man diese Einsparungen hinzu, haben wir unterm Strich in dieser Transferperiode ziemlich genau zehn Millionen Euro investiert, die der Aufsichtsrat am Anfang genehmigen wollte."

Hinzu kommt für den Schalker Macher eine andere positive Nachricht. Der Vizemeister hat nach nur vier Wochen Fan-Anleihen in Höhe von sechs Millionen Euro gezeichnet. Die "Knappen" hatten bei der Vorstellung der Aktion auf zehn Millionen Euro zusätzliche Einnahme spekuliert.

Ziel Meisterschaft bleibt bestehen

Magath blickt optimistisch in die königsblaue Zukunft. Schalke habe die Basis gelegt, besser und auf Dauer noch erfolgreicher Fußball zu spielen:

[kaltura id="0_aaspxu8s" class="full_size" title="Die Meinung der Schalker Fans "]

"Mein Ziel lautet schließlich, bis 2013 deutscher Meister zu werden. Daher treffe ich alle Entscheidungen nicht kurzfristig, sondern perspektivisch", erklärte der Wolfsburger Meister-Coach von 2009.

Vertrauen in Raul und Huntelaar

Keine Zweifel hat Magath, dass sich Huntelaar und auch Real-Madrid-Ikone Raul auf Schalke durchsetzen werden.

"Er kam erst spät, kann noch nicht so fit sein wie die anderen. Seine Integration wird weiterhin über Spiele vonstatten gehen. Rauls Qualität steht außer Frage. Da lassen wir uns nicht von unserer Linie abbringen. Er bleibt wie geplant Fixpunkt unserer Offensive", sagte Magath dem "kicker".

Über den niederländischen Vize-Weltmeister Huntelaar äußerte der Fußballlehrer: "An seiner internationalen Klasse besteht gar kein Zweifel. Es gab schon andere, die bei Real nicht glücklich wurden, aber hier groß einschlugen, siehe Robben. Auch bei Milan passte Huntelaar nicht recht in die Vorstellungen: er ist kein Flügelstürmer, sondern ein Mann fürs Zentrum."

Rückendeckung für Metzelder

Von Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder, der in den ersten Pflichtspielen der Knappen enttäuschte, rückt Magath indes nicht ab.

"Ich bin weiter überzeugt, dass er eine Verstärkung für uns sein wird, sobald er seine Verunsicherung ablegt. Aber ich kann den Zeitpunkt eben noch nicht genau vorhersehen", sagte der Schalke-Trainer. Die beiden Auftaktniederlagen in der Bundesliga in Hamburg und gegen Hannover bringen den Coach nicht aus der Ruhe:

"Der Kader war noch nicht komplett, das brachte Unsicherheit. Jetzt weiß jeder, woran er ist. Ich bin sicher, dass wir uns jetzt stabilisieren."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel